Werbung

Kairo gegen Ankara in Libyen

Philip Malzahn über eine mögliche Intervention Ägyptens

  • Von Philip Malzahn
  • Lesedauer: 1 Min.

Sollte der ägyptische Präsident Abdel Fattah al-Sisi von der Erlaubnis des libyschen Parlaments in Tobruk Gebrauch machen und in Ostlibyen einmarschieren, wird sich vieles verändern. Der Libyen-Krieg wird brutaler und länger. Gleichzeitig wird er aber auch ausgeglichener, denn das Land ist nun mal gespalten. Und während die türkische Hilfe für die vielen Milizen der Einheitsregierung in Tripolis (GNA) kurz als Zünglein auf der Waage galt, könnte eine Intervention Kairos vielen Menschen im Osten den erhofften Schutz vor einer Eroberung durch den verhassten Westen bieten.

In ein noch größeres Dilemma würde die EU geraten, denn sowohl die Türkei als auch Ägypten gelten als wichtige Partner. Das Dilemma ist natürlich kein moralisches - in Sachen Menschenrechtsverletzungen nehmen sich beide nicht viel. Der Unterschied ist eher diplomatischer Natur. Während Sisi für die alte Garde arabischer Nationalisten steht, die im Austausch für Terrorbekämpfung und Frieden mit Israel im eigenen Land freie Hand hat, steht Erdogan für einen türkischen Ethno-Nationalismus, für den man bereitwillig Terroristen in Syrien und Libyen finanziert und bewaffnet. In Brüssel wird man sich entscheiden müssen, mit welcher Art von autoritärer Regierung man in Zukunft Geschäfte machen möchte.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln