Werbung

Praxisfernes Geschwätz

Stefan Otto über Karl Lauterbachs Forderung nach einem nationalen Hygienekonzept für Schulen

  • Von Stefan Otto
  • Lesedauer: 1 Min.

Wenn es um die Corona-Pandemie geht, dann ist der sozialdemokratische Gesundheitsexperte Karl Lauterbach ein großer Mahner. Seit Monaten schon warnt er vor einer zweiten Infektionswelle und rät zur Vorsicht. Jetzt warf er Bundesbildungsministerin Anja Karliczek vor, sie würde keine Vorbereitungen für einen neuerlichen Notfall treffen, sondern die Verantwortung auf die einzelnen Schulen abwälzen.

Lauterbachs Forderung nach einem nationalen Konzept für die Schulen erscheint allerdings praxisfern. Denn die Begebenheiten in den einzelnen Schulen sind sehr unterschiedlich - eine Grundschule in Berlin, die aus allen Nähten platzt, hat mit anderen Problemen zu kämpfen als eine auf dem Land, wo der neuralgische Punkt im Hygienekonzept der Schulweg in überfüllten Bussen darstellt. Insofern macht es Sinn, für jede Schule in enger Kooperation mit den Behörden einen eigenen Weg zu finden.

Lauterbachs Forderungen nach einem Onlineunterricht oder ausgedünnten Klassen werden ohnehin schon oft berücksichtigt. Die Lehrer haben damit vor den Ferien Erfahrungen gesammelt, die sie auch im neuen Schuljahr brauchen werden. Normalität ist nämlich noch nicht in Sicht.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln