Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Trump ebnet Weg für Sanktionen

Spannungen zwischen den USA und China wegen Hongkong

Washington. Im Streit um die Einschränkung der Autonomie Hongkongs hat US-Präsident Donald Trump ein Sanktionsgesetz gegen China unterzeichnet. Damit solle China für »repressive Aktionen« gegen die Menschen in Hongkong zur Rechenschaft gezogen werden, sagte Trump am Dienstag. Das Gesetz gebe der Regierung wirksame neue Werkzeuge, um gegen Personen und Institutionen vorzugehen, »die Hongkongs Freiheit auslöschen«.

China kündigte daraufhin Strafmaßnahmen gegen »betreffende Bürger und Einrichtungen der USA« an. Ein Außenamtssprecher verurteilte am Mittwoch das US-Sanktionsgesetz scharf. China müsse die »notwendige Antwort« geben, um seine legitimen Interessen zu schützen. Die Strafen sollen sich gegen Personen und Institutionen in den USA richten, die sich in Hongkong-Fragen »schlecht benehmen«.

Auslöser des Streits ist das Gesetz zum Schutz der nationalen Sicherheit in Hongkong, das Peking Ende Juni erlassen hatte. Es richtet sich gegen Aktivitäten in der chinesischen Sonderverwaltungsregion, die von Peking als subversiv, separatistisch oder terroristisch angesehen werden. Das Gesetz gibt Chinas Staatssicherheit weitreichende Vollmachten.

US-Repräsentantenhaus und Senat hatten das Gesetz ohne Gegenstimmen verabschiedet. Es sieht Sanktionen vor, nach denen der Besitz chinesischer Funktionäre in den USA eingefroren und ihnen die Einreise verwehrt werden kann. Gegen ausländische Banken, die aus US-Sicht zu Chinas Bestrebungen beitragen, die Autonomie Hongkongs zu untergraben, können Strafen verhängt werden. Trumps Gesetz sieht vor, dass die Regierung 90 Tage Zeit hat, um Personen zu identifizieren, die von den Strafen betroffen sein sollen. Trump erklärte, er habe eine Verfügung unterzeichnet, die wegen der Einmischung Chinas alle Vorzugsbehandlungen für Hongkong beende. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln