Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Kipping: Berechnung von Hartz IV dringend ändern

»Ein Rechenmodell, das so breit kritisiert wird, darf nicht unverändert fortgeführt werden.«

  • Lesedauer: 1 Min.
Linken-Vorsitzende Katja Kipping
Linken-Vorsitzende Katja Kipping

Berlin. Die Linke kritisiert das Vorhaben von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD), bei der kommenden Hartz-IV-Erhöhung am bisherigen Berechnungsverfahren festhalten zu wollen. »Fachleute, Betroffene und Verbände warnen dringend vor einem 'Weiter-So' bei den Regelsätzen«, erklärte Parteichefin Katja Kipping am Mittwoch in Berlin. »Ein Rechenmodell, das so breit kritisiert wird, darf nicht unverändert fortgeführt werden.« Das Existenzminimum müsse »sauber und ohne Tricks berechnet werden«.

Kipping warf Heil »Politikverweigerung« vor. In der AFP vorliegenden aktuellen Fassung des Referentenentwurf für die Hartz-IV-Sätze im kommenden Jahr heißt es, das für 2021 vorgesehene Verfahren zur Ermittlung des Regelbedarfs entspreche dem aus den Jahren 2011 und 2017. Dieses Verfahren sei vom Bundesverfassungsgericht eingehend geprüft und 2014 in einem Beschluss »grundsätzlich als verfassungsgemäß beurteilt« worden, heißt es in dem Gesetzestext.

Eine Neuerung gibt es in dem Gesetz allerdings: Bei den Verbrauchsausgaben werden erstmals die Kosten für die Handy-Nutzung berücksichtigt. Heils Referentenentwurf sieht eine Anhebung des Regelsatzes für Alleinstehende um sieben Euro auf 439 Euro vor. Die Sätze werden jeweils zum 1. Januar eines Jahres aufgrund der durchschnittlichen Entwicklung der Preise für bestimmte Waren und Dienstleistungen sowie der Lohnentwicklung festgelegt. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln