Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Helmut hört heiße Hits

Eine Großtat: Detlef Diederichsens Album »Volkskunst aus dem Knabengebirge« wird wiederveröffentlicht

  • Von Christof Meueler
  • Lesedauer: 3 Min.

Erinnern Sie sich an die sogenannte Poprevolution? Anfang der 80er Jahre gab es in den englischen Charts Bands, die sich als elegante Marxisten in Second-Hand-Anzügen präsentierten und euphorisch aufgedonnerte (mit Streichern, Bläsern und Synthies) Liebeslieder spielten, die von der Musikpresse als Chiffren für die kommende sozialistische Erhebung gelesen und gefeiert wurden. Dies war der ästhetische Gegenentwurf zum Punkrock, der mehr auf eine Kunst der Armen setzte. Bands wie ABC, Spandau Ballet oder Heaven 17 versuchten sich an einer ästhetischen Übertrumpfung der Bourgeoisie, um diese mit ihren eigenen Mitteln zu schlagen. Dafür wurden sie in der Hamburger Pop-Zeitschrift »Sounds« als »Soul mit Klassenbewusstsein« gepriesen, unter anderem vom jungen Redakteur Diedrich Diederichsen, der mit dem alten Rockkrempel der Achtundsechziger nichts mehr zu tun haben wollte, was bei der Traditionsleserschaft des Monatsmagazins für Verwirrung sorgte.

Sein jüngerer Bruder, Detlef Diederichsen, schrieb in »Sounds« unter dem Pseudonym »Ewald Braunsteiner« Artikel über Funk und Disco - die Kraftquellen für alles, was schön und tanzbar ist. Er machte auch selbst Musik: Zusammen mit seinem Freund Timo Blunck von der Gruppe Palais Schaumburg spielte er - als Duo Die Zimmermänner - jazzbeeinflussten Niveaupop à la Steely Dan, nur nicht so versiert und perfekt, aber mit lustigen Texten. Auch das war ein charmanter Gegenentwurf zum Aufregungsgetue vieler Punk- und Post-Punk-Bands. Ihr Kleidungsstil verwirrte die Indie-Szene ebenfalls: Blunck und Diederichsen kleideten sich poprevolutionär in Anzügen, manchmal sahen sie auch aus wie brave Oberschüler aus den 1920er Jahren.

Nichtsdestotrotz gingen sie in dieselben Kneipen wie die Punks, und sie hatten auch dieselbe Indie-Grundidee: Man kann es, man macht es. Und man macht auch alles selbst: die Musik, das Image und die Plattencover. Oder eine große poprevolutionäre Platte mit kleinen Mitteln, weil man eben keine Major-Plattenfirma hat, die einem die Bläser und Streicher bezahlt.

»Volkskunst aus dem Knabengebirge«, ein Soloalbum von Detlef Diederichsen, ist so eine Indie-Großtat, auch wenn es 1982 bei Phonogram erschien, einer ganz normalen Plattenfirma. Die Platte wurde nun zu seinem 60. Geburtstag wiederveröffentlicht. Als er sie einspielte, war er 22 Jahre alt und Zivildienstleistender, er fuhr einen Schulbus für die Johanniter-Unfallhilfe.

Von seinem Zivi-Sold hatte er sich einen Drum-Computer gekauft, der nur drei Sounds bereitstellte. Produktionsprinzip: Erst kommt der Beat, dann das Lied. Diederichsen nennt das heute die »Weiße-Blatt- Methode«. Auf den Beat schichtete er mit Hilfe von Freunden Keyboards, Gitarre, Bass und Gesang. Derart entstanden die schönsten Abmix-Experimente, in denen es blubbert, piept und rumpelt. Ja, es ist eine »Wahrhaftige kleine Musik«, wie das erste Lied heißt. Die teilweise großartigen Texte dazu hat Diederichsen montiert: abgeschrieben bei Brecht oder aus der Boulevardpresse oder nebenher aufgeschnappt im Schulbus. Da gibt es »zuckende Chamäleon-Lichter«, »hobbypsychologische Gebete« und Fliegen, die Christen lieben. »Helmut hört heiße Hits«, heißt es über den damaligen Bundeskanzler, an den die Bitte ergeht: »Helmut Schmidt, mach doch bei uns mit, wir brauchen einen Orgelspieler und wollen dich und niemand sonst« - gesungen in einer Mischung aus Gospel und Beach Boys.

Das sind Hits im Avantgardekostüm, so schlicht wie schillernd. Die Experimentalausgabe britischer Pop-Emphase. »Volkskunst aus dem Knabengebirge« steht damit in einer Reihe mit den auf ähnliche Weise produzierten frühen Songs von Max Goldt und dem leider vergessenen Meisterwerk »Ein Bündel Fäulnis in der Grube« von Holger Hiller von 1983. Denn »sehr gut kommt sehr gut«, wie man damals in »Sounds«-Kreisen sagte - kurz bevor diese poprevolutionäre Zeitschrift leider eingestellt wurde.

Detlef Diederichsen: »Volkskunst aus dem Knabengebirge« (Tapete Records), zuerst veröffentlicht 1982

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln