Werbung

Selbst für Sicherheit sorgen

Markus Drescher über europäische Datenschutzansprüche

  • Von Markus Drescher
  • Lesedauer: 1 Min.

Europäische Daten sind in den USA nicht sicher. Nicht vor dem Zugriff US-amerikanischer Geheimdienste wie der NSA, nicht vor einer der zahlreichen Sicherheits-»Pannen«, wie sie etwa Facebook am laufenden Band unterlaufen. Das war so, bevor der Europäische Gerichtshof nun das nächste umstrittene Datenabkommen für nichtig erklärt hat, das ist so nach dieser Entscheidung und - davon kann man getrost ausgehen - das wird auch in Zukunft so sein. Der Datenabgriff durch Geheimdienste steht auf der US-Interessensliste mit Sicherheit meilenweit vor dem europäischen Datenschutzbedürfnis.

So darf der Spruch der Luxemburger Richter nicht nur der Startschuss sein für eine Vereinbarung, die Unternehmen einen rechtssicheren Rahmen für den transatlantischen Datenverkehr und den Bürgern wenigstens ein Minimum an Datensicherheit bietet. Die Europäische Union sollte sich auch schnellstmöglich mit den Forderungen nach einem europäischen »digitalen Ökosystem« unter demokratischer Kontrolle, wie es Experten dieser Tage formuliert haben, auseinandersetzen. Will Europa den eigenen Datenschutzansprüchen gerecht werden, bleibt ihm wohl nichts anderes übrig, als selbst für die nötigen Strukturen zu sorgen. Wer sich hier auf die USA und unkontrollierbare Privatkonzerne verlässt, der ist verlassen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln