Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Yücel will nach Urteil in der Türkei in Berufung gehen

Türkisches Gericht verurteilte den »Welt«-Journalisten zu fast drei Jahren Haft

  • Lesedauer: 3 Min.

Berlin. Der »Welt«-Journalist Deniz Yücel hat nach dem umstrittenen Urteil gegen ihn in der Türkei angekündigt, in Berufung zu gehen. »Wir werden natürlich Revision einlegen. Wir haben zehn Tage Zeit dafür, das werden wir ausnutzen«, sagte Yücel am Donnerstag der Nachrichtenagentur AFP. Er werde solange vor Gericht weiter streiten, bis das »rechtswidrige Urteil« gegen ihn aufgehoben sei, sagte Yücel.

Lesen Sie auch: Papier, das in Papier versteckt ist. In seinem neuen Buch »Agentterrorist« erzählt der Journalist Deniz Yücel von seiner Zeit als Geisel der türkischen Regierung.

Yücel wurde in Abwesenheit von einem Gericht in Istanbul wegen des umstrittenen Vorwurfs der »Terrorpropaganda« zu einer Haftstrafe von zwei Jahren, neun Monaten und 22 Tagen verurteilt. Vom Vorwurf der »Volksverhetzung« wurde er hingegen freigesprochen.

Yücel bezeichnete das Urteil als »erbärmlich«, da das Strafgericht eine Entscheidung des türkischen Verfassungsgerichts aus dem vergangenen Jahr nicht berücksichtigt habe. Das oberste Gericht der Türkei hatte damals Yücels Inhaftierung für rechtswidrig erklärt. Er wisse nicht, ob sich das Strafgericht aus eigener Entscheidung über das Verfassungsgericht hinweggesetzt oder ob es eine Anweisung aus Ankara gegeben habe. »Der Fall hat gezeigt, wie erbärmlich, wie miserabel es um die türkische Justiz bestellt ist«, sagte Yücel.

Nach Aussagen des Journalisten will die türkische Justiz ein weiteres Strafverfahren gegen ihn eröffnen. Darin werde ihm vorgeworfen, dass er die Türkei und ihre Symbole verunglimpft habe. Die Justiz berufe sich dabei auf seine Einlassung vor Gericht, als er sich schriftlich verteidigte, sowie auf einen seiner Artikel für die »Welt« mit dem Titel »Der Putschist«.

Im Gespräch gab Yücel an, dass ihm das Urteil trotz der langen Zeit, die seit seiner Inhaftierung in der Türkei verstrichen ist, nahe gegangen sei. »Dass mich die Sache so aufwühlen würde, hat mich ziemlich überrascht. Das hätte ich nicht nach der langen Zeit gedacht. Denn ich bin ja hier in Freiheit«, sagte Yücel mit Blick auf sein Leben in Deutschland. »Ich denke, es liegt daran, dass durch dieses Urteil diese lange Kette von Unrecht nicht geendet ist, sondern sich nun weiter fortsetzt.«

Yücel arbeitete als Auslandskorrespondent für die »Welt« in der Türkei, bis er am 14. Februar 2017 wegen seiner Artikel festgenommen wurde. Die Vorwürfe gegen ihn bezogen sich unter anderem auf ein Interview Yücels mit einem Anführer der verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK). Der Journalist kam erst nach einem Jahr in Untersuchungshaft im Februar 2018 frei, er verließ daraufhin sofort die Türkei und kehrte nach Deutschland zurück. Seit seiner Freilassung hat der 46-Jährige die Türkei nicht mehr betreten. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln