Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Wackelpferdchen reichen nicht

Stefan Otto fordert Maßnahmen, um Innenstädte wiederzubeleben

  • Von Stefan Otto
  • Lesedauer: 1 Min.
Leerstand in den Kommunen: Wackelpferdchen reichen nicht

Die Lage in den Innenstädten spitzt sich zu. Der Handelsverband HDE schätzt, dass durch die Coronakrise bundesweit rund 50 000 Unternehmen vor der Schließung stehen. Dabei grassiert vielerorts ohnehin schon der Leerstand, weil die Konkurrenz der Onlinehändler übermächtig ist und Einkaufszentren bevorzugt auf die Wiese gebaut werden.

Mittel für eine Wiederbelebung, wie sie die Grünen-Politikerin Katrin Göring-Eckardt fordert, sind Voraussetzung dafür, dass die Kommunen überhaupt handeln können. Aber Geld alleine und Wackelpferdchen in der Fußgängerzone helfen nur bedingt weiter. Es braucht Konzepte für eine nachhaltige Entwicklung jenseits der Einkaufsstraße. Zivilgesellschaftlichen Initiativen zu erlauben, in leere Geschäfte zu gehen, ist das eine - im weitesten Sinn eine Zwischenlösung. Darüber hinaus müssen aber Strategien entwickelt werden, um nachbarschaftliches und kulturelles Leben dauerhaft neben dem Einzelhandel und den Gastronomen zu etablieren. Mancherorts werden auch Wohnungen dringend benötigt oder Grünflächen. Die Bedürfnisse der Kommunen sind unterschiedlich, sie müssen daher individuelle Strategien entwickeln, um ihre Innenstädte fürs Zeitalter nach der Shoppingmeile zu rüsten.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln