Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Monsun setzt Bangladesch unter Wasser

Berlin. »Dies wird die schlimmste Überschwemmung seit einem Jahrzehnt sein«, prophezeit Arifuzzaman Bhuiyan, der Leiter des Flutvorhersage- und Warnzentrums in Bangladesch. Der in diesem Jahr äußerst heftig ausfallende Monsunregen hat bereits jetzt über ein Drittel von Bangladesch unter Wasser gesetzt. Mindestens 2,25 Millionen Menschen sind betroffen, vor allem im Norden des Landes. Über 60 Personen sind bisher umgekommen, 3400 schwer verletzt.

Die heftigen Regenfälle seit Mitte Mai haben den Brahmaputra und den Ganges stark anschwellen lassen, die beiden Hauptflusssysteme des Himalaya-Gebirges, die durch Indien fließen und in Bangladesch ins Meer münden. Etwa 20 000 Menschen seien aus den schwer betroffenen Gebieten im Norden des Landes geflohen, sagten Behördenvertreter. Die meisten Betroffenen versuchten allerdings, in der Nähe ihrer von den Wassermassen beschädigten Häuser zu bleiben, wie diese Frau und das Mädchen in Sunamanganj im Nordosten des Landes.

Auch im Nordosten Indiens mussten mittlerweile mehr als vier Millionen Menschen vor dem starken Monsunregen und Überschwemmungen fliehen. Nach Behördenangaben starben mindestens 189 Menschen, Dutzende weitere werden vermisst. Zehntausende seien in Hilfslager gebracht worden. In Nepal starben über 100 Menschen bei Erdrutschen und Überschwemmungen, die Häuser wegspülten und Straßen und Brücken beschädigten. 26 der 77 Bezirke im Land sind betroffen. Die Regierung in Kathmandu warnt vor weiteren Unfällen, bis mindestens Donnerstag sind weitere schwere Regenfälle vorhergesagt.

Die Monsunzeit in Südasien dauert von Juni bis September. Die Niederschläge werden dringend für die Ernte benötigt, um die Bevölkerung des indischen Subkontinents ernähren zu können, die etwa ein Fünftel der Weltbevölkerung ausmacht. Allerdings führt der Monsun auch alljährlich zu Überschwemmungen sowie Erdrutschen und fordert viele Todesopfer. ais

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln