Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Es ist eine Wohltat, eine Weile keine Gesichter lesen zu müssen

Best of Menschheit Teil 29: Masken

  • Von Tim Wolff
  • Lesedauer: 3 Min.

Hunderttausende Jahre sah der Homo sapiens nur die Gesichter seiner jeweiligen Sippe und sich selbst höchstens einmal in der Spiegelung eines stehenden Gewässers. Ab der Zeit der Siedlungen, der Seefahrt und den Straßen wurden es mehr und mehr Gesichter, die das humane Einzelexemplar wahrzunehmen und zusammenzusetzen gezwungen war.

Denn es ist tatsächlich ein Zwang: Das menschliche Gehirn - es sei denn, es wird von einer Prosopagnosie gehemmt - will unbedingt Gesichter sehen, Nasen, Augen, Lippen und so weiter zusammenpuzzeln, auch zum Beispiel im Mond, in den Rauchschwaden der brennenden World-Trade-Center-Türme oder was immer der Friedrich Merz da vorne am Kopf herumträgt. Es ist eine Grundfunktion des Menschseins, die die Wiedererkennung bevorzugter Mitmenschen erleichtert, ohne sich Details merken zu müssen. Sapiens-Paare können Jahrzehnte miteinander verbunden sein, zusammen leben, lieben, streiten, und dann kann einer der beiden, meist männlichen Geschlechts, doch nicht auf Anhieb die Augenfarbe des/der anderen benennen, aber natürlich trotzdem jederzeit das Gesicht erkennen.

Der Blick ins Gesicht war lange Zeit Luxus. Früh war der Spiegel ein Gut der höheren Stände, das Glotzen auch ins eigene Gesicht ein Privileg. Fast jede Gesellschaft schuf Fiktionen der Maskierungen und Verschleierungen, tabuisierte mehr oder minder den schamlosen Blick ins Antlitz der Nächsten. Umso mehr tobte sich der Gesichtsfetisch des Menschenhirns in der Kunst aus: Bildhauerei und Malerei, anfangs Stilisierungen und Mythologisierungen des Sapiens-Körpers, wurden mit der verstärkten Hierarchisierung der Gesellschaften zu Gesichtsverewigungen der vermeintlich Wichtigen.

Auch das bewegte Bild, anfangs vom fehlenden Ton und der unzureichenden Filmtechnik gezwungen, Gesichter in grober Mimik zu verstecken, wurde alsbald zur intimen Schau der Züge der Schädelfront. Der Blick, der der Kamera als Stellvertreterin aller anderen gewährt wird, war sonst höchstens Liebenden, einem Kind oder für den Blick aufs Kind gestattet. Oder mittlerweile, zum Finale der gesichtsverherrlichenden Spezies hin, der stets nahen Telefonkamera - damit etwas, das Namen wie »Facebook« trägt, Futter bekommt. Gesichter sind auch universales Kommunikationsmittel geworden, in comichaft stilisierter Form eine internationale digitale Sprache. Der Brief und das Gespräch, verschmolzen im Chat, brauchen Strichgesichter, um daran zu erinnern, dass die Mitteilung echter Gefühle der wesentliche Zweck der Menschenkommunikation ist.

Dabei sind Gesichter längst in ihrer brachialen Überrepräsentation Stress. Das, was der intime Blick eigentlich will, nämlich entdecken, wie es dem Gegenüber geht, welche Gefühle Wörter und Berührungen hinterlassen, ist ein emotionaler Aufwand, der in dieser Masse gar nicht zu leisten ist. Es ist eine Wohltat, eine Weile keine Gesichter lesen zu müssen. Nicht umsonst sind die exzessivsten Feiern der Menschheitsgeschichte mit Masken verbunden; dort, wo die Gesichter verschwinden, wird anderes im Menschen frei.

Es ist wenig von dem übrig geblieben, was die wenigen Optimisten unter den Vernünftigen als Positives der Corona-Pandemie anzusehen versucht haben. Vor allem gab es natürlich keine auch noch so kleine Einsicht bei Kapital und Politik, die sich aus dieser expliziten Version des Normalzustands hätte ergeben müssen. Es geht einfach alles so weiter - aber mit Masken in vielen öffentlichen Räumen.

Und immerhin ist das doch eine Freude: dass große Teile all dieser vereinnahmenden Gesichter wenigstens manchmal hinter langweilen Stoffen verschwinden. Schade nur, dass es fast immer die dümmsten Fressen sind, die sich dieser Wohltat am Mitmenschen verweigern.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln