Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Dem Kapital geopfert

Markus Drescher über die Gesundheitsversorgung für Kinder

  • Von Markus Drescher
  • Lesedauer: 1 Min.
Kinderkliniken: Dem Kapital geopfert

Es muss doch jemand an die Kinder denken. Kinder sind unsere Zukunft. Deutschland braucht mehr Kinder. Politphrasen zum Nachwuchs gibt es reichlich, und würden sie auch eingelöst, dieses Land wäre wohl ein Paradies für Kinder. In der Realität brauchen sie aber auch in der Bundesrepublik vor allem eins: Glück. Das Glück etwa, in eine einkommensstarke Familie geboren zu werden. Oder auch das Glück, in einer Gegend zu leben, in der es noch eine Gesundheitsversorgung für sie gibt.

Doch weil mit Kindern im durchkapitalisierten Gesundheitssystem kein Cent zu verdienen ist, kommen immer weniger in den Genuss des Letzteren. Kein Profit, keine Versorgung. Diese Konzernlogik lässt sich derzeit besonders gut in Mecklenburg-Vorpommern beobachten: Wolgast, Parchim, Crivitz - wo nichts zu holen ist, wird zusammengelegt, umgewandelt, geschlossen. Zurück bleiben ganze Landstriche mit ewig langen Wegen zur nächsten Kinderklinik oder Geburtsstation.

Für strukturschwache Gegenden, die noch dazu mit Abwanderung und Überalterung zu kämpfen haben, heißt das: noch ein Standortfaktor weniger, noch ein Hemmnis mehr für Familien mit Kindern. Dem Kapital wird so nicht nur die Gesundheit der Kinder, sondern auch die Zukunft des ländlichen Raums geopfert.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln