Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

»Mit schwerem Herzen«

Nach der endgültigen Absage des Ironmans auf Hawaii hoffen die Triathleten auf die WM am gleichen Ort

  • Von Jens Marx und Maximilian Haupt
  • Lesedauer: 3 Min.
Ironman Hawaii: »Mit schwerem Herzen«

Die Nachricht von der schmerzvollen Absage des legendären Ironman im Februar kommenden Jahres auf Hawaii erreichte die deutschen Triathleten zu nachtschlafender Zeit. »Ich bin natürlich sehr traurig darüber«, sagte Titelverteidigerin Anne Haug dann am Mittwoch, »aber die Entscheidung ist in Anbetracht der aktuellen Situation mehr als nachvollziehbar.« Zeitgleich mit der Pressemitteilung landete per Mail in der Nacht auf Mittwoch die Absage wegen der Coronavirus-Pandemie in den Postfächern der Athletinnen und Athleten. Das böse Erwachen kam am Morgen. »Wir waren hoffnungsvoll, dass wir unsere Athleten, deren Familien und Fans für diese Veranstaltungen willkommen heißen können, aber der andauernde Einfluss der Pandemie macht das unmöglich«, sagte Ironman-Chef Andrew Messick.

Nach einer ersten Verschiebung war der Wettkampf über 3,86 Kilometer Schwimmen, 180,2 Kilometer Radfahren und 42,2 Kilometer Laufen vom 10. Oktober für den 6. Februar 2021 neu angesetzt worden. »Mit schwerem Herzen« wurde nun die Absage mitgeteilt. Seit der Premiere des Rennens auf Hawaii 1978 ist es das erste Mal. Auch die WM 2020 über die halbe Ironman-Distanz wird nicht stattfinden. »Es ist hart, diese Entscheidung im Juli zu treffen, aber das bringt die notwendige Klarheit für Athleten, Gastgeber und Partner«, betonte Messick. Titelverteidiger Jan Frodeno hatte sich bereits bei der Verschiebung im Mai kritisch geäußert und eine Absage nahegelegt. »Das macht es irgendwann ein bisschen albern, einen Februar-Weltmeister und einen Oktober-Weltmeister zu haben«, hatte er betont.

Ein Problem waren auch die Qualifikationskriterien, obwohl sie die Organisatoren in der Folge anpassten. Durch die globale Ausbreitung des Coronavirus fanden in diesem Jahr noch keine Ironman-Rennen statt, zuletzt wurde auch der zunächst in den September verschobene Ironman Hamburg abgesagt, die EM in Frankfurt gab und gibt es in diesem Jahr auch nicht. Dennoch hatten Frodeno & Co die Trainingspläne bereits nachjustiert und mit der Vorbereitung auf den Klassiker Anfang kommenden Jahres begonnen. Ex-Weltmeister Sebastian Kienle stürzte dabei neulich allerdings mit dem Rennrad und zog sich einen Schlüsselbeinbruch zu, seinen geplanten Start bei einem Rennen in Davos Ende August hat er allerdings noch nicht abgesagt. Der 36-Jährige gewann 2014 auf Hawaii - und leitete damit eine deutsche Ära im Ziel von Kailua-Kona ein. 2015 und 2016 holte sich der zwei Jahre ältere Frodeno den Titel, ehe danach der 33-jährige Patrick Lange zweimal nacheinander gewann. Im Oktober 2019 kehrte Frodeno auf den Thron zurück. Bei den Frauen sorgte die 37-jährige Haug für den ersten deutschen Triumph. Sie hofft zumindest noch auf kleinere Wettkämpfe in diesem Jahr in Deutschland, »um die antrainierte Form unter Beweis zu stellen«.

Allen Aktiven bleibt nichts anderes übrig, als auf die WM im Oktober 2021 zu hoffen. »Wir werden es aushalten und freuen uns auf den Tag, wenn die größten Profis und Altersklassen-Triathleten zur Krönung der Weltmeister zusammenkommen«, versprach Andrew Messick. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln