Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Social-Media-Chef mit Rechtsdrall

Ein hoher Bundeswehroffizier sympathisiert offen mit Neonazis

  • Von Daniel Lücking
  • Lesedauer: 2 Min.

Im neuesten rechtsradikalen Verdachtsfall bei der Bundeswehr ist der Protagonist ein wichtiger PR-Verantwortlicher der Truppe. Einem Vorabbericht des ARD-Magazins Panorama vom Donnerstag zufolge sympathisiert Marcel Bohnert, ehemals »Head of Social Media« der Streitkräfte, öffentlich mit Rechtsradikalen.

Doch die Erkenntnis ist nicht neu. Denn nicht nur auf Online-Plattformen wie Instagram ist der Oberstleutnant seit langem aktiv, ebenso im Karrierenetzwerk LinkedIn. Nach Angaben von Panorama hat Bohnert in Form von »Gefällt mir«-Klicks Sympathien für Parolen der neofaschistischen »Identitären Bewegung« und von »Defend Europe« bekundet.

Im Jahr 2018 produzierte der PR-Stratege hingegen Schlagzeilen, als er zusammen mit einer Gruppe Bundeswehrangehöriger die Internetkonferenz republica belagerte. Mit dabei: eine Redakteurin des Soldatensenders Radio Andernach, der zur Propagandaabteilung der Bundeswehr in Mayen gehört. Was sich vor den Toren der Konferenz abspielte, kann man getrost als Fakenews-Kampagne bezeichnen. Bohnert und seine Helfer erweckten nämlich den Eindruck, das Heer sei auf der Tagung nicht willkommen und kritisierten das angeblich intolerante Publikum. Vor einer Plakatwand mit dem Slogan »Zu bunt gehört auch grün« gab Bohnert Interviews. Radio Andernach stützte die Kampagne mit einem Facebook-Post, die Redakteurin erweckte den Eindruck, ihr sei der Zutritt zur Messe einzig wegen ihrer Uniform verwehrt worden. Die Organisatoren der republica wiesen umgehend darauf hin, dass die Soldatin weder als Pressevertreterin akkreditiert war noch als Besucherin über ein Ticket für das Gelände verfügte. Dennoch blieb die Falschnachricht mehr als eine Woche lang unkorrigiert auf Facebook und erzeugte Unmut gegenüber der republica.

Nach Ansicht der Linke-Bundestagsabgeordneten Martina Renner zeigen die aktuellen Enthüllungen über Bohnert, dass »Skandale der Vergangenheit kein Zufall waren, sondern Folge einer rechten Social Media Strategie sind«. Die republica-Aktionen waren 2018 Thema einer Anfrage im Bundestag. Sanktionen für die Fakenews-Kampagne gab es aber lediglich vom zivilen Deutschen Rat für Public Relations. Unterstützer der Bohnert-Kampagne kamen seinerzeit auch aus dem Umfeld der FDP-Bundestagsfraktion.

Unterdessen kündigte das Verteidigungsministerium an, die Vorwürfe gegen Bohnert »umgehend und sorgfältig« zu prüfen. Ministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) verfolge eine »absolute Null-Toleranz-Linie, insbesondere, was rechte Tendenzen angeht«. Zugleich stellt das Ministerium die Position Bohnerts als unbedeutend dar. Laut Panorama war der Oberstleutnant für die Online-Kampagnen der Bundeswehr verantwortlich, die zur Nachwuchsgewinnung eingesetzt werden. Zudem habe er federführend an der Erstellung des Social-Media-Regelwerks der Streitkräfte mitgewirkt. Das Ministerium erklärte hingegen am Donnerstag via Twitter, bei Bohnert handele es sich um »einen Referenten ohne Leitungsfunktion«. Inzwischen sei er auch nicht mehr mit Onlinemedien betraut.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln