Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Doppelt abgefertigt

Meine Sicht über den drohenden Jobverlust bei den Bodendienstleistern

  • Von Martin Kröger
  • Lesedauer: 2 Min.
Wisag: Doppelt abgefertigt

Was die Beschäftigten der Wisag Ground Service Tegel (WGST) in diesen Tagen mitmachen, ist in vielerlei Hinsicht richtig bitter. Denn im Prinzip wird die Belegschaft des Berliner Flughafen-Bodendienstleisters gleich zweimal abgefertigt.

Die erste Packung gab es nach der Privatisierung der Bodenverkehrsdienste durch den damaligen rot-roten Senat im Jahr 2008. Schon vorher mussten die Knochenarbeiter - die auch bei 40 Grad schwere Gepäckstücke in die Flugzeuge wuchten - Einbußen bei den Weihnachts- und Urlaubsgeldern hinnehmen. Dann kamen das Chaos und die Dumping-Lohn-Konkurrenz dazu, die die Arbeitsbedingungen noch unlukrativer machten. Die Privatisierung zahlte sich am Ende nur für die privaten Unternehmer aus. Das Land Berlin erbte in der Hauptsache die teilweise chaotischen Zustände an den zeitweise völlig überlasteten Flughäfen. Die wahren Verlierer der rot-roten Politik waren aber die Arbeiter auf den Vorfeldern der Flughäfen.

Jetzt, wo der Luftverkehr am Boden ist, droht den Beschäftigten die nächste Abfertigung - diesmal könnte es das endgültige Aus sein. Viele altbewährte Kräfte dürften mit der drohenden Insolvenz und dem bevorstehenden Umzug des Bodenpersonals an den BER künftig ohne Jobperspektive dastehen. Dass die Beschäftigten noch durch einen zweifelhaften Schutzschirm oder neue Geschäftskonzepte gerettet werden können, ist stark zu bezweifeln. Nicht auszuschließen, dass das Unternehmen die Coronakrise nutzt, um die Abfindungen zu drücken.

Bliebe eine Rekommunalisierung der Bodenservices. Dass Rot-Rot-Grün das erwägt, ist ein Hoffnungsschimmer. Durch einen neuen Landesbetrieb könnte der große Fehler der Privatisierung von 2008 zumindest ein bisschen korrigiert werden.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln