Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Regierung verspricht Impfstoff für alle

Virologe hält dies für unrealistisch

Berlin. Die Bundesregierung erwartet bei der Entwicklung eines Corona-Impfstoffs keine Engpässe. »Wir sind dabei, die Produktionskapazitäten in Deutschland zu erhöhen«, sagte Forschungsministerin Anja Karliczek (CDU) der »Bild am Sonntag«. »Wenn ein Impfstoff gefunden ist, wird jeder Deutsche, der es will, auch geimpft werden können.«

Aus der Wissenschaft gibt es Zweifel an solchen Versprechen. Der Experte Jonas Schmidt-Chanasit vom Hamburger Bernard-Nocht-Institut für Tropenmedizin hält die Äußerung der Ministerin für unrealistisch. »Ich verstehe nicht, wie man bei diesem hoch komplizierten Thema zu so einer Aussage kommt«, sagte der Virologe. »Das geht vollkommen an der Realität vorbei.«

Weltweit wird derzeit in mehr als 170 Projekten nach Corona-Impfstoffen gesucht. Zuletzt hatten mehrere Forscherteams vielversprechende Zwischenergebnisse veröffentlicht. Allerdings rechnen Experten mit einem marktfähigen Impfstoff frühestens im kommenden Jahr.

Schmidt-Chanasit sagte, aus medizinischer Sicht sei es extrem unwahrscheinlich, dass ein Impfstoff für sämtlich Altersgruppen von Kindern bis zu hochbetagten Senioren zugelassen werde. Hinzu kämen politische Aspekte. »Viele Staaten sichern sich schon jetzt Kapazitäten«, erläuterte der Experte unter Verweis etwa auf die USA und China. Überdies gebe es Unwägbarkeiten, wo Impfstoffe zunächst zugelassen würden. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln