Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Es gibt keine Sicherheit

Simon Poelchau über Mängel bei der Corona-Eindämmung

  • Von Simon Poelchau
  • Lesedauer: 2 Min.
Corona: Es gibt keine Sicherheit

Wer derzeit am Abend durch die Partymeilen Berlins und anderer Metropolen hierzulande streift, merkt, dass es keine Ballermann-Rückkehrer*innen aus Mallorca für eine zweite Coronawelle braucht. Nachdem in den öffentlichen Verkehrsmitteln und Geschäften die Masken bei vielen Mitmenschen immer weiter nach unten wanderten, wird nun vielerorts auch wieder gefeiert wie vor der Pandemie.

Da gerät es fast schon zur Nebensache, dass die Corona-Warn-App nicht richtig funktioniert, weil offenbar mehr Energie in ihre Bewerbung als in ihre Programmierung gesteckt wurde. Doch wer nun Angst hat, vom eigenen Smartphone nicht genügend vor Risikokontakten gewarnt worden zu sein, weil es ein teures und schickes iPhone ist, der begeht einen gravierenden Denkfehler: Es bedarf sicherlich keiner sozio-epidemologischer Studien, um den begründeten Verdacht zu haben, dass die staatliche Corona-Warn-App einen ganz anderen Konstruktionsfehler hat. Rund 16 Millionen Nutzer*innen haben sich die App mittlerweile auf ihre Smartphones geladen. Das heißt, dass es die überwiegende Mehrheit hierzulande noch nicht gemacht hat. Und der Verdacht liegt nahe, dass ausgerechnet diejenigen nicht die App haben, die weniger risikobewusst sind. Die Wahrscheinlichkeit ist also groß, dass das Handy nur jene Menschen »sieht«, die sich und ihr Umfeld sowieso mehr vor einer Infektion schützen, und die Nutzer*innen automatisch in einer trügerischen Sicherheit wiegt, die es so nicht gibt.

Diese Überlegung darf nicht zur Forderungen nach einer Test- und App-Pflicht führen. Denn so etwas steht im krassen Widerspruch zu den Prinzipien eines freiheitlichen Rechtsstaats. Doch sollte jede*r sich gründlich überlegen, wie viel Risiko für sich und die Liebsten zur Befriedigung des eigenen Hedonismus gerechtfertig ist.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln