Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung
  • Politik
  • Recht auf Vergessenwerden

Alles Abwägungssache

Bundesgerichtshof: »Recht auf Vergessenwerden« vom Einzelfall abhängig

  • Von Markus Drescher
  • Lesedauer: 2 Min.
Recht auf Vergessenwerden: Alles Abwägungssache

Wann ist Google verpflichtet, jemandem das »Recht auf Vergessenwerden« einzuräumen, also entsprechende Links aus der Trefferliste der Suchmaschine zu streichen? Mit dieser Frage beschäftigte sich der Bundesgerichtshof (BGH) in zwei Fällen. Im ersten ging es um die Forderung eines ehemaligen Geschäftsführers einer Wohlfahrtsorganisation, dass Google Links zu Presseberichten über ihn in Verbindung mit einem finanziellen Verlust der Organisation und einer Erkrankung nicht mehr auflistet.

Nachdem bereits die Vorinstanzen den Wunsch des Klägers abschlägig beschieden hatten, wies nun auch der BGH die »vom Berufungsgericht zugelassene Revision des Klägers« zurück. In dem Urteil betonen die Richter, dass das »Recht auf Vergessenwerden« laut Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs und des Bundesverfassungsgerichts »eine umfassende Grundrechtsabwägung, die auf der Grundlage aller relevanten Umstände des Einzelfalles und unter Berücksichtigung der Schwere des Eingriffs in die Grundrechte der betroffenen Person« auf der einen Seite und »der Grundrechte der Beklagten, der Interessen ihrer Nutzer und der Öffentlichkeit sowie der Grundrechte der Anbieter der in den beanstandeten Ergebnislinks nachgewiesenen Inhalte« auf der anderen vorzunehmen ist. Demzufolge hätten die »Grundrechte des Klägers auch unter Berücksichtigung des Zeitablaufs im konkreten Fall hinter den Interessen der Beklagten und den in deren Waagschale zu legenden Interessen ihrer Nutzer, der Öffentlichkeit und der für die verlinkten Zeitungsartikel verantwortlichen Presseorgane zurückzutreten« so das Gericht. Als Bedingung dafür formulierten die Richter, eine »fortdauernden Rechtmäßigkeit der verlinkten Berichterstattung«.

Im zweiten Fall ging es um Klagen von zwei Verantwortlichen von Finanzdienstleistungsgesellschaften, über die auch mit Fotos auf der Internetseite einer US-Firma kritisch berichtet worden war. Die Kläger geben an, mit den Berichten erpresst worden zu sein. Gegen die Website gibt es Vorwürfe, dass sie zunächst negative Berichte veröffentliche und danach anbiete, sie gegen Geld zu löschen.

Der BGH entschied in diesem Fall, den Europäischen Gerichtshof um die Vorabklärung zweier Fragen anzurufen. Zum einen, ob in Fällen, in denen Parteien über den Wahrheitsgehalt bestimmter Werturteile oder Tatsachenbehauptungen streiten, eine Seite eine einstweilige Verfügung erwirken und damit eine vorläufige Klärung herbeiführen könnte. Zum anderen geht es um die kleinen Vorschaubilder (»Thumbnails«), die neben den Links in der Trefferliste auftauchen. Der inhaltliche Zusammenhang zum ursprünglichen Bericht ist dabei nicht unbedingt zu erkennen. Die Richter in Luxemburg sollen klären, ob Google die Bilder trotzdem anzeigen darf. Mit Agenturen

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln