Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Schwangerschaftsabbrüche: Drohungen gegen Ärzt*innen

Ein Jahr nach Veröffentlichung: 327 Ärzt*innen auf Info-Liste / Bundesärztekammer fordert Regelung zu Hasskriminalität

  • Von Vanessa Fischer
  • Lesedauer: 2 Min.

Ein Jahr ist es her, dass eine offizielle Informationsliste mit Ärzten*innen, die Abtreibungen vornehmen, am 29. Juli 2019 online gegangen ist. Inzwischen haben sich bundesweit 327 Ärzt*innen freiwillig auf der Liste eintragen lassen, wie die Bundesärztekammer (BÄK) mitteilte. Nach einem halben Jahr waren es bundesweit 301 Ärzt*innen und andere Einrichtungen gewesen. Die Liste der Bundesärztekammer war Teil der Reform von Paragraf 219a des Strafgesetzbuches zum sogenannten Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche.

Nun beklagt die Spitzenorganisation, dass Ärzt*innen, die auf der Liste geführt werden, teils Drohungen und Gewalthandlungen ausgesetzt seien. Dies habe nachteilige Folgen für die medizinische Versorgung von Schwangeren, die einen Abbruch erwägen. Dabei ist diese ohnehin schlecht: So gibt es laut profamilia heute schon 40 Prozent weniger Ärzt*innen, die Schwangerschaftsabbrüche vornehmen, als noch vor zehn Jahren. In einigen Regionen Deutschlands müssten Schwangere bereits »hunderte Kilometer bis zur nächsten Abtreibung« zurücklegen.

Die Bundesärztekammer fordert deshalb, dass Ärzt*innen - vergleichbar den Regelungen zur Hasskriminalität - geschützt werden. Hier sei der Gesetzgeber gefordert. Die Vizepräsidentin der Kammer, Heidrun Gitter, hatte dazu dem »Deutschen Ärzteblatt« gesagt: Wer Schwangeren diese Möglichkeit anbiete, dürfe nicht angefeindet oder in eine Schmuddelecke gestellt werden.

Nach dem Kompromiss der Großen Koalition von Anfang 2019 dürfen Ärzt*innen öffentlich machen, dass sie Schwangerschaftsabbrüche vornehmen - weitere Informationen etwa über Methoden sind aber nicht erlaubt. Dazu sollen Ärzt*innen auf der Liste Angaben machen können. Auf Kritik war gestoßen, dass sie zum Start zunächst nur bundesweit 87 Einträge umfasste. mit dpa

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln