Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Visiere als Mundschutzmaske?

Wer keine Lust auf die textile Nase-Mundschutz-Maske hat, greift zum Visier. Freier atmen, erkennbarer lächeln, leichtere Verständigung: Die Vorteile scheinen auf der Hand zu liegen. Doch der Nutzen der Plastikkonstruktionen als Virenbarriere ist umstritten. Während etwa das Bundesland Hessen die Gesichtsschilde in seiner Corona-Verordnung ausdrücklich erlaubt, gelten sie in Baden-Württemberg offiziell nicht als Maskenersatz.

Zum Selbstschutz scheinen Visiere ähnlich gut geeignet wie Masken. Allerdings können sich sogenannte Aerosole wegen der großen Abstände zwischen Visier und Gesicht leichter verbreiten. Nach Einschätzung des Robert-Koch-Instituts sind die Plastikschilde keine gleichwertige Alternative zur Mund-Nase-Bedeckung. Das Visier ist ideal, um sich gegen die klassische Tröpfcheninfektion zu schützen. Es diene als Spuckschutz und schütze auch die Augenschleimhäute. Wenn es hingegen darum geht, andere vor einer Ansteckung zu schützen, ist das Visier dem Mundschutz unterlegen. Die Plastikschilde können in der Regel nur die Tröpfchen abfangen, die direkt auf der Scheibe landen. Ein gut anliegender textiler Mundschutz kann hingegen auch das Vorbeiströmen der Tröpfchen an den Seiten verhindern und die Atemluft abbremsen. Insbesondere die Aerosole, die stundenlang in der Luft schweben und dabei Infektionen verursachen, können durch textile Bedeckungen besser aufgefangen werden. Nehme man an, dass zwei Personen mit Visier lange miteinander reden, könne es durchaus zu einer Infektion durch solche Aerosole kommen. nd-ratgeberredaktion

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln