Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Bonität, Beleihung, Belastung

Immobilienfinanzierung

Zwischen vorläufiger Kreditzusage und Vertragunterschrift liegen drei wesentliche Schritte:

Erstens wird die Bonität des Kreditnehmers geprüft: Wie hoch ist sein Nettoeinkommen? Wie sicher ist sein Arbeitsplatz? Wie viel Eigenkapital hat er? Entsprechende Nachweise müssen der Bank vorgelegt werden.

Zweitens wird der Beleihungswert der Immobilie ermittelt: Für welche Summe könnte die Immobilie jederzeit verkauft werden? Die Bank prüft, ob der Kaufpreis angemessen ist und zieht zur Risikominderung zwischen zehn und 25 Prozent ab. Der Beleihungswert ist daher üblicherweise geringer als der Kaufpreis. Die bankenspezifische Beleihungsgrenze - zwischen 60 und 80 Prozent - entscheidet über die Höhe des Kredits.

Ein Beispiel: Kredit bei einer Beleihungsgrenze von 60 Prozent:

Kaufpreis: 200 000 Euro

Zehn Prozent Sicherheitsabschlag: 20 000

Beleihungswert: 180 000 Euro

Beleihungsgrenze: 60 Prozent

Kredithöhe: 108 000 Euro

Nur für einen Kredit in dieser Höhe gibt es jene Konditionen, mit denen Banken im »Großgedruckten« werben. Was darüber hinausgeht, kostet mehr. Auch Kaufnebenkosten werden nicht mitfinanziert. Zudem bestehen Banken darauf, dass ihr Kredit mit Blick auf eine Zwangsversteigerung im ersten Rang im Grundbuch eingetragen wird. Davon hängt ab, in welcher Reihenfolge Gläubiger ihr Geld bekommen. Bausparkassen beleihen bis zu 80 Prozent des Immobilienwertes und begnügen sich mit dem zweiten Rang. Deshalb werden oft Mischfinanzierungen gewählt.

Im dritten Schritt wird geprüft, ob der Kreditnehmer die monatlichen Raten dauerhaft leisten kann. Bis zum Renteneintritt sollt er schuldenfrei sein.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln