Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Coronamissbrauch

Uwe Kalbe über die Verwendung von Gästelisten durch die Polizei

  • Von Uwe Kalbe
  • Lesedauer: 1 Min.
Coronalisten: Coronamissbrauch

Es ist die alte Frage des Datenschutzes: Was ist wichtiger, Sicherheit oder Freiheit? Oder im Coronamodus: Gesundheit oder Freiheit? Die Freiheit von Menschen, nämlich ihr Recht auf Anonymität, wird beschnitten, wenn sie genötigt werden, persönliche Daten im Restaurant oder beim Friseur zu hinterlassen. Erst recht, da es praktisch keine Kontrolle gibt, was damit geschieht. Nur sind die meisten Gäste bereit, dem Lieblingsrestaurant einen Vertrauensvorschuss einzuräumen, dem man die ach so guten Spaghetti Carbonara verdankt. Eher als der Telefongesellschaft, der Steuerbehörde oder dem Verfassungsschutz.

Oder halt der Polizei. Bei ihr liegt nun erneut der Schwarze Peter, und ihr ohnehin arg ramponiertes Image irritiert sie offenbar nicht. Sich bietende Rechtslücken auszuloten und zu nutzen, bis einem jemand auf die Finger klopft, das ist eigentlich das Gebaren der bösen Buben, vor denen die Polizei uns schützen soll. Sicher ist nur, dass der Zweck der Datenhinterlegung verfälscht wird, wenn nicht das Gesundheitsamt, sondern die Polizei sie zu Ermittlungszwecken nutzt. Am Ende aber kann sie den Schwarzen Peter an die Politik weiterreichen. Diese hat die jetzige rechtliche Ausnahmesituation geschaffen. Sie muss die Rechtslücke nun schnellstens wieder schließen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln