Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Das Leid mit der Solidarität

Kolumne

  • Von Cornelia Ernst
  • Lesedauer: 3 Min.
Das Leid mit der Solidarität

In der vergangenen Woche, auf dem Sondergipfel zu Corona-Hilfen und zur EU-Finanzplanung, wurde viel über europäische Solidarität gesprochen - die allerdings schon bei dem Paket zum Mehrjährigen Finanzrahmen bröckelte. Noch schlechter ist es um Solidarität bestellt, wenn es um die Unterstützung von sogenannten Drittstaaten geht, die schwer von Covid-19 betroffen sind.

Denn dabei wird fein säuberlich sortiert, je nach politischer Beliebtheit. Aus dem Europäischen Entwicklungsfonds stehen 15,6 Milliarden Euro zur Verfügung, wobei ein größerer Teil über Darlehen vergeben wird. 3,25 Milliarden werden oder wurden an mehrere afrikanische Länder ausgereicht (darunter 2,06 Milliarden an die Subsahara, 1,19 Milliarden an nordafrikanische Länder), 2,1 Milliarden Euro an südliche EU-Partnerländer (Algerien, Ägypten, Israel, Jordanien, Libanon, Libyen), 111 Millionen an überseeische Staaten, 962 Millionen an östliche Partnerländer (Belarus, Georgien, Moldawien, Ukraine), 800 Millionen fließen auf den Westbalkan und einige weitere Millionen an karibische und lateinamerikanische Staaten.

Das im Nahen und Mittleren Osten am stärksten von Corona betroffene Land geht dabei leer aus - der Iran. Gerade mal die drei am sogenannten Instex-Instrument, das den Handel mit Iran fördern soll, beteiligten Staaten (Großbritannien, Frankreich und Deutschland) haben sich über die WHO oder andere UN-Organisationen zu mickrigen fünf Millionen Euro für Hilfsgüter bereit erklärt, als dringende Hilfe zur Bekämpfung der Corona-Pandemie. Ein lächerlicher Betrag. Die EU selbst hält sich fein raus, weil sie die exterritorialen US-Sanktionen fürchtet.

Nach offiziellen Aussagen sterben im Iran täglich 150 Menschen an den Folgen von Covid-19. Die Sterblichkeitsrate unter dem Gesundheitspersonal des Landes ist fast doppelt so hoch wie im Weltdurchschnitt, was darauf hinweist, dass der iranische Gesundheitssektor unter immensem Druck steht. Bisher haben sich mehr als 9000 iranische Krankenschwestern mit dem Virus infiziert. Die Belastung des iranischen Medizinsektors ist groß. In Zahlen ausgedrückt heißt das: Bis zum 14. Juli wurden offiziell 262 173 Infizierte festgestellt, 13 211 Menschen starben. Das ist etwa die Hälfte der Betroffenen in der gesamten Region.

Die von US-Präsident Trump verhängten Sanktionen kriminalisieren jedes x-beliebige Unternehmen, das mit Iran Handel treiben will. Diese Sanktionen, die den iranischen Handel kalt treffen, haben auch ohne Covid-19 bereits verheerende Auswirkungen, weil wichtige medizinische Produkte kaum noch importiert werden, wie beispielsweise Medikamente gegen Krebs.

Faktisch allein gelassen wird der Iran nun auch hinsichtlich spezifischer Ausrüstungen zur Corona-Bekämpfung, gerade Krankenhäuser sind dramatisch betroffen. In elf Provinzen ist die Lage besorgniserregend, Hunger und Verarmung steigen rapide. Hinzu kommt, dass auch andere Waren, besonders Lebensmittel, nicht mehr ins Land kommen. Über den Weg der von der Trump-Administration verhängten US-Sanktionen wird das Land faktisch »ausgehungert«. Bereits im Oktober 2019 wurden die USA im Human-Rights-Watch-Bericht »Maximum Pressure: US Economic Sanctions Harm Iranians Right to Health« aufgefordert, diese Sanktionen zurückzunehmen, weil die USA damit Völkerrecht brechen. Nach diesem sind sie verpflichtet, die Auswirkungen von Sanktionen auf Menschenrechte zu prüfen und bei Beeinträchtigungen Abhilfe zu schaffen.

Es ist eine Schande, dass die EU in der Stunde der Not Iran lebenswichtige Hilfen versagt! Das stellt nicht nur ihre Bekundungen zu Menschenrechten ins Aus. Damit wird auch die Chance vertan, ein progressiver Faktor zur Konfliktlösung im Nahen und Mittleren Osten zu werden. Es muss Schluss sein damit, vor den USA devot zu kuschen, die transatlantischen Beziehungen gilt es auf Augenhöhe zu bringen. Die EU muss sich endlich zu strategischer Autonomie durchkämpfen, wenn wir nicht Spielball welcher Großmacht auch immer werden wollen. Das Hinhalten der Iraner*innen, das Abducken vor US-Interessen, die sogar uns Europäer*innen schaden, zerstört die einstige Vorbildwirkung der EU. Keinen Schritt weiter so!

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln