Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Russland-Exporte gesteigert

Brandenburgs Firmen hoffen auf Unterstützung vom Land

Potsdam. Die Exporte Brandenburgs nach Russland haben 2019 einen Wert von rund 262 Millionen Euro erreicht. Das waren etwa 31 Millionen Euro mehr als im Jahr zuvor, teilte das Wirtschaftsministerium in Potsdam nach vorläufigen Angaben des Statistischen Bundesamtes mit. Die Einfuhren dagegen gingen im Jahresvergleich um 122 Millionen Euro auf 3,8 Milliarden zurück. 98 Prozent der brandenburgischen Importe aus Russland waren Erdöl- und Erdgas.

Den Höhepunkt hatten die Exporte mit 415 Millionen Euro 2011 erreicht, um dann bis 2016 auf 187 Millionen Euro einzubrechen. Seither liefert Brandenburg jedes Jahr mehr Waren und Leistungen nach Russland.

Eine ähnliche Berg-und-Talfahrt gab es bei den Bezügen märkischer Unternehmen aus Russland. Sie hatten 2012 mit 7,3 Milliarden Euro ihren Höhepunkt erreicht und gingen bis 2016 um mehr als die Hälfte auf knapp 3 Milliarden Euro zurück. Bis 2018 konnte Russland dann seine Lieferungen zwar wieder auf 5 Milliarden Euro steigern. Doch 2019 gingen sie laut Wirtschaftsministerium erneut zurück - auf 3,8 Milliarden Euro.

Laut einer Umfrage der Industrie- und Handelskammer Cottbus vom Jahresanfang wünschen zwei Drittel der im Russland-Geschäft aktiven Unternehmen den Ausbau der Handelsbeziehungen und mehr Unterstützung bei der Suche nach Geschäftspartnern.

Brandenburgs Gesamtausfuhren betrugen 2019 vorläufigen Angaben zufolge 13,3 Milliarden Euro, die Einfuhren lagen bei 18,6 Milliarden Euro. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln