Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Zwangskunden sollen bluten

Nicolas Šustr über die Vorstellungen des Verkehrsverbunds für Studi-Tickets

  • Von Nicolas Šustr
  • Lesedauer: 2 Min.
Studi-Tickets: Zwangskunden sollen bluten

Es gibt das 365-Euro-Jahresticket für den Nahverkehr in Berlin und Brandenburg, allerdings nur für Auszubildende. Eine gute Sache, auf die die beiden Länder sich geeinigt haben - auch, damit die Wahl des Ausbildungsplatzes nicht an den Kosten für das tägliche Pendeln scheitert.

Doch gegenüber Studenten scheint man nicht so viele Bedenken zu haben, bei den Ticketpreisen eine Schippe draufzulegen: Der Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg hat als erstes Verhandlungsangebot einen Preis von rund 210 Euro pro Semester für Busse und Bahnen in Berlin und Speckgürtel vorgelegt. Bisher sind es 194 Euro. Für das gesamte Verbundgebiet sollen sogar 245 Euro fällig werden. Das kritisieren die Studierenden zu Recht, die sich für die nun begonnenen Verhandlungen zur Interessensgemeinschaft Semesterticket Berlin-Brandenburg zusammengeschlossen haben. Zumal die Fahrkarte in einem solidarischen Finanzierungsmodell bis auf wenige Ausnahmen von allen gezahlt werden muss, die sich an den Hochschulen einschreiben. Immerhin 205 000 Menschen nutzten das Ticket im vergangenen Semester.

Tendenziell haben viele Studierende eher weniger Geld als Azubis, rund 40 Prozent von ihnen haben in der Coronakrise auch ihre Jobs verloren. Da wäre es mehr als angemessen, wenn die beiden Länder sich an der Finanzierung des Semestertickets beteiligten, um einen Preis wie für die Auszubildenden zu ermöglichen. Dass die Verkehrsbetriebe angesichts großer Einnahmenausfälle wegen Corona mehr Geld benötigen, ist klar. Sich dieses aber ohne Rücksicht auf Verluste von einer ebenso gebeutelten Gruppe holen zu wollen, hat mit sozialer Politik nichts zu tun.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln