Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Keine Zeit für Optimismus

Simon Poelchau über aktuelle Wirtschaftszahlen

  • Von Simon Poelchau
  • Lesedauer: 2 Min.
Kurzarbeit: Keine Zeit für Optimismus

Glaubt man mancher Darstellung, so ist das Schlimmste in der Coronakrise bereits überstanden. So schaut man im Bundesarbeitsministerium angesichts der aktuellen Arbeitslosenzahlen mit »vorsichtiger Zuversicht« in die Zukunft. Und auch manch ein namhafter Ökonom glaubt, dass es mit der Wirtschaft wieder kräftig bergauf geht. Doch für Optimismus ist es noch längst keine Zeit - allein schon wegen des jüngsten Einbruchs bei der Wirtschaftsleistung.

Zwar schnellt derzeit nicht nur die Zahl der Arbeitslosen nicht mehr nach oben, auch die Kurzarbeit geht anscheinend wieder langsam zurück, wie das ifo Institut in München berechnete. Doch noch immer gibt es diesen Zahlen zufolge fast in jedem zweiten Unternehmen Kurzarbeit. Das sind Millionen Jobs, die auf der Kippe stehen und die derzeit über die Bundesagentur für Arbeit von der Allgemeinheit finanziert werden. Die Lage ist also noch weitaus kritischer als während der letzten Wirtschaftskrise. Damals waren 1,4 Millionen Menschen in Kurzarbeit; zuletzt im Mai waren es vier Mal so viele.

Zudem beruht die derzeitige Erholung auf der weitgehenden Rücknahme des coronabedingten Shutdowns und darauf, dass die Pandemie im Frühsommer einigermaßen zurückgedrängt war. Angesichts der aktuell wieder steigenden Fallzahlen und der schon länger kursierenden Warnungen vor einer zweiten Ansteckungswelle im Herbst ist es also noch zu früh zum Aufatmen.

Stattdessen ist zu hoffen, dass die Politik notfalls noch einmal den Mut zu einem Shutdown aufbringt. Denn eine Krise mit mehr Arbeitslosen kann zwar schmerzhaft sein. Sie wird aber weitaus weniger schmerzlich sein als Tausende Tote, die man vermeiden kann, wenn man die kapitalistische Verwertungslogik mal in eine Pause schickt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln