Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Katholische Wohnungsfirmen

Für Zehntausende ein soziales Wohnumfeld

Im Katholischen Siedlungsdienst (KSD) sind 44 Wohnungs- und Immobilienunternehmen organisiert, die der katholischen Kirche gehören oder ihr nahestehen. Zusammengenommen verwalten die Firmen 85 000 Wohnungen. Weitere Wohnungen, die katholischen Bistümern gehören, sind darin nicht erfasst.

Die KSD-Firmen orientieren sich einerseits an der katholischen Soziallehre. So bieten sie etwa Wohnprojekte für Demente und für Menschen, die eine Suchtkrankheit überwunden haben. Auch Familienfreundlichkeit schreiben sie sich auf ihre Fahnen. Zudem legen sie nach eigener Darstellung bei Modernisierungen weniger Kosten auf die Mieten um, als erlaubt wäre.

Andererseits sind sie keine karitativen Einrichtungen und müssen soziale Projekte gegenfinanzieren. Teure Wohnungen dienen also dazu, andernorts günstige Mieten anbieten zu können. Zudem bauen sie traditionell auch viele Eigentumswohnungen.

Doch der Wohnungskrise in den Großstädten können auch die katholischen Firmen kaum etwas entgegensetzen, wie KSD-Geschäftsführer Ulrich Müller zugibt: »Uns fehlt schlicht und ergreifend bezahlbares Bauland.« rhu

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung