Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Die Polizei hat fertig

Claudia Krieg kann die Glaubwürdigkeit der Beamten nur noch anzweifeln

  • Von Claudia Krieg
  • Lesedauer: 1 Min.
Berliner Polizei: Die Polizei hat fertig

Zu viel Ärger aber nicht genug Wut? Es war kaum Zeit, dem einen noch dem anderen Ausdruck zu verleihen. Die »Raus aus der Defensive«-Demonstration, zu der die von Räumung bedrohten Projekte wie die Neuköllner Kneipe »Syndikat«, das Hausprojekt Liebigstraße 34 oder die Jugendzentren »Potse« und »Drugstore« aufgerufen hatten, war nach einer Stunde beendet. Nachdem anderthalb Tage lang Tausende Reichsbürger, rechtsextreme Parteigänger, Verschwörungsanhänger und weitere gefährliche Spinner die Stadt geflutet hatten, gegen die sich, glaubt man den Behörden, nichts ausrichten lässt, tobten sich die Beamten am Samstagabend in Neukölln dann an knapp 2500 Demonstrant*innen umso konsequenter aus.

Die Bilder, wie Menschen auseinandergeprügelt, mit Pfefferspray verletzt und festgenommen werden, nachdem es zu Steinwürfen gekommen sein soll, zeigen vor allem eines: wie in der Hauptstadt politisch Prioritäten gesetzt werden. Wie schwer wiegt verdammt noch mal das Zünden von Pyrotechnik für den Erhalt linker Freiräume und alternativer, offener Jugendarbeit verglichen mit einem zehntausendfachen menschenfeindlichen Auflauf? Einem Auflauf, in dem sich alle selbst die nächsten sind und einer rot-rot-grünen Regierung – dem Feindbild Nummer eins – ungehindert Gewaltfantasien angetragen werden, die von den Behörden notorisch ignoriert werden? Ein bitteres Wochenende ist zu Ende gegangen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln