Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Alle haben Dreck am Stecken

Simon Poelchau über die Cum-Ex-Razzien beim Bankenverband

  • Von Simon Poelchau
  • Lesedauer: 1 Min.

In dubio pro reo, heißt es bekanntlich, im Zweifel für den Angeklagten. Insofern gilt auch bei den Razzien im Bankenverband erst mal die Unschuldsvermutung; zumal es heißt, dass die Cum-Ex-Ermittlungen nicht dem Lobbyverein selbst gelten. Doch was heißt eigentlich Schuld?

Auch wenn die Verstrickungen des Verbandes nicht justiziabel sein sollten, so hat er im größten Steuerskandal der Nachkriegsgeschichte genug Dreck am Stecken. Die vom Bankenverband dem Bundesfinanzministerium soufflierte Gesetzesänderung beendete die illegalen Aktiendeals rund um den Dividendenstichtag nicht. Stattdessen, so sagen Experten, gingen die krummen Geschäfte damit erst richtig los.

Gleichzeitig sollten sich aber sozialdemokratische Politiker*innen anlässlich der Razzien beim Bankenverband nicht zu sehr über »mafiaähnliche Strukturen« im Finanzkapitalismus echauffieren. Schließlich waren es zwei aus ihren eigenen Reihen, die Cum Ex erst ermöglichten: Hans Eichel und Peer Steinbrück waren jahrelang Bundesfinanzminister. Unter ihnen wurde die Gesetzeslücke, die die Deals möglich machte, nicht gestopft. Stattdessen gingen in ihren Ressorts Vertreter des Bankenverbandes ein und aus. Man kann also sagen: Alle haben Dreck am Stecken.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln