Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Vorwärts in die Republik!

Martin Ling über den Gang von Spaniens Ex-König Juan Carlos ins Exil

  • Von Martin Ling
  • Lesedauer: 2 Min.

An Realitätssinn fehlt es dem spanischen Ex-König Juan Carlos nicht: »Die Unter-40-Jährigen werden sich an mich nur an den, der mit der Corinna, der mit dem Elefanten, der mit dem Köfferchen erinnern.« Das trifft zu: Die Affäre mit Corinna zu Sayn-Wittgenstein, die Elefantenjagd in ihrem Beisein in Botswana und der mit Schmiergeld prall gefüllte Geldkoffer, an dem Corinna mit 65 Millionen Euro mutmaßlich teilhaben durfte, sind das, was von diesem König in jüngerer Erinnerung bleibt.

Dass Juan Carlos sechs Jahre nach seiner Abdankung nun Spanien verlassen hat, ist ein Schachzug, um das zu retten, was abgeschafft gehört: Spaniens Monarchie. Eine Monarchie mit angeschlossener Demokratie, die auf Betreiben des Diktators Franco nach dessen Ableben mit dem von ihm auserkorenen Juan Carlos an der Spitze auf die Diktatur (1939-75) folgte.

Juan Carlos’ Exil sollte den Weg in eine zweite Transición (Übergang) frei machen. Vor der Diktatur war die Spanische Republik. Die Unter-40-Jährigen wissen daraus aus den Geschichtsbüchern. Daran anzuknüpfen, ist ein dringendes Gebot. Dafür reicht ein Blick ins Baskenland und nach Katalonien: Dort ist das Streben nach einer Republik am größten und an eine Spanische denken inzwischen dabei die Wenigsten. Das war mal anders.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln