Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Nicht systemrelevant

Kehren die Fans bald in die Stadien zurück? Jirka Grahl bezweifelt es

  • Von Jirka Grahl
  • Lesedauer: 1 Min.

Die Fußball-Bundesliga gibt sich verantwortungsbewusst. Die 36 Klubs der 1. und 2. Liga wollen Zuschauern in der neuen Spielzeit nur unter Auflagen Zugang zum Stadion verschaffen. Jede einzelne Maßnahme ist nachvollziehbar: Keine Gästefans, keine Stehplätze, kein Alkohol, und zeitweise personalisierte Tickets - so soll zumindest ein Teil der Zuschauer in der Spielzeit 2020/2021 im Stadion vor Ort sein können. »Priorität in Deutschland haben nicht volle Stadien, sondern die gesundheitliche Situation«, gab sich DFL-Geschäftsführer Christian Seifert staatstragendend. »Aktuell spielt Corona eben noch mit und eine sehr bedeutende Rolle.«

Die Fans sind empört: Sie misstrauen der Liga und vor allem der Politik. Sie befürchten, dass personalisierte Tickets und Alkoholverbot nicht nur vorübergehend gelten, sondern die Regel werden. Etliche haben bereits einen Verzicht auf diesen neuen Coronaalltag angekündigt.

Womöglich sind die Boykottdrohungen vergebliche Liebesmüh. Nicht nur einige Virologen haben sich unlängst gegen Fans im Stadion ausgesprochen, sondern vor allem auch ein bayerischer Möchtegernkanzlerkandidat. Sehr gut möglich also, dass die Politik die Fanrückkehr im Fußball vereitelt: Fans sind nicht systemrelevant, Populisten indes systemimmanent.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln