Werbung

Kein Kuss, kein Händedruck

Weniger Körperkontakt in Coronazeiten: Haptik-Forscher Martin Grunwald über mögliche Folgen

Wir sind derzeit angehalten, Distanz zu wahren. Berührungen sind tabu, vom Partner und der engsten Familie abgesehen. Was bedeutet das für alte Menschen, die ohnehin stark abgeschirmt werden?

Wir vergessen alle, dass der ältere Mensch eine andere Art der sozialen Beteiligung hat als ein junger Mensch. Der ältere Mensch hat generell weniger Sozialkontakte. Das heißt: Er hatte schon Gelegenheit, sich auf die neue soziale Interaktionssituation einzustellen. Und das hatten die Jungen nicht . Junge Leute sind von 100 Prozent sozialer und auch Körperkommunikation auf null gesetzt worden, und das im Millionenpack. Ohne Vorbereitung mussten sie sich mit diesen Kommunikationsbedingungen und der Isolation auseinandersetzen. Die jungen Leute haben es viel, viel schwerer in dieser Situation als die älteren. Das ist sicherlich die Bevölkerungsgruppe, einschließlich Kinder, die jetzt unsere verstärkte Aufmerksamkeit braucht. Auch Verständnis, dass sie sich trotzdem heimlich trifft. Ein Schulleiter hat mir neulich erzählt: Vor dem Schulgelände trafen sich die jungen Leute. Und was haben sie gemacht? Sich umarmt.

Aber junge Leute sind eher in die Familie eingebettet, alte sind oft ganz allein. Jetzt reicht man ihnen nicht mal mehr die Hand.

Der alte Mensch hat in seinem Leben die vollumfänglichen Erfahrungen von Jugend, von Potenzialen, von Freunden gemacht. Ein alter Mensch kann auf gewisse Erfahrungen und Sachverhalte zurückgreifen. Für die jungen Leute dagegen stellt sich heute zum Teil die Frage: Habe ich eine Zukunft?

Was ist aber etwa mit dementen Menschen, die nicht mehr Zugriff auf ihre Erfahrungen haben? Ist es nicht fatal, wenn sie niemand mehr in den Arm nimmt?

Alle alten Menschen leiden unter Körperkontaktmangel. Ich bezweifle, dass Corona hier wirklich etwas komplizierter macht. Generell ist es ein Problem, dass alte Menschen außer von Ärzten und Pflegern kaum noch angefasst werden. In den idealen Großfamilienstrukturen, von denen wir alle träumen, gab es noch Enkelkinder, die Körperkontakt auch zu den sehr alten Mitgliedern der Familie aufrechterhalten haben. Aber ich glaube, dass bei dieser ganzen coronabedingten Problematik vor allem die Angehörigen leiden.

Inwiefern?

Weil man sich bei Besuchen wie ein Fremder verhalten muss. Ich habe das selbst mit meinen erwachsenen Töchtern erlebt. Bei den ersten Treffen haben wir uns nicht normal begrüßt, und das wurde von allen Beteiligten als etwas Furchtbares erlebt. Dann habe ich mir die sogenannte Coronadecke übergeworfen - ein großes Bettlaken - und mich darin eingemummelt. Da kichern alle bei der Umarmung, aber man hat diesen Körperkontakt, der zur Eltern-Kind-Kommunikation dazugehört. Das könnten vielleicht auch ältere Menschen in solchen Situationen machen: eine keimfreie Decke überwerfen und richtig knuddeln.

Kann es auch ein Ersatz sein, ein Tier zu streicheln?

Ja, Säugetiere lieben Säugetiere. Deswegen sind sie unsere Haustiere. Katzen und Hunde haben etwas davon, unseren Körper zu spüren, und wir haben etwas davon, wenn wir deren Körper spüren. Haustiere haben wahrscheinlich wirklich eine körperkommunikative Funktion für uns. Wir freuen uns einfach, mit etwas Lebendigem Körperkontakt zu haben. Ein Säugetier zu haben, ist ein ganz klares Plus in dieser schwierigen Phase. Ältere, allein lebende Menschen profitieren ungemein von so einem kleinen Dackel oder einer Katze.

Was halten Sie von Roboter-Tieren, die in Altenheimen eingesetzt werden?

Es gibt Roboter-Robben mit Fell, die bei dementen Patienten wohl auch zur Beruhigung führen. Der gesunde alte Mensch durchschaut das Manöver aber.

Verstärken Masken das Gefühl der Einsamkeit?

Sicher. Das ist so ungewöhnlich, wenn man nicht mehr das ganze Gesicht sieht. Da fehlen wichtige Informationsgruppen für unser Gehirn. Wir haben viele Gesichtsmuskeln. Wir können sie ansteuern und dekodieren, also: Wir verstehen den anderen auch von seiner Mimik her. Durch die Maske ist der visuelle Kanal beeinträchtigt, und das Gemurmel dahinter ist ja unerträglich.

Macht es auch etwas aus, wenn man auf den Handschlag verzichten muss?

Ja, selbstverständlich. Wie man die Hand gibt, sagt alles aus. Das können Sie dynamisch und energetisch, aber auch ängstlich oder lasch machen. Ein Handschlag ist ein ganz einfaches und schnelles Kommunikationsmittel, das zu unserer Kultur gehört.

Bringen Ersatzgrüße mit Ellbogen oder Füßen etwas?

Natürlich. Im Prinzip können Sie nur feststellen, dass der andere Mensch wirklich existiert, indem Sie ihn anfassen. Alles andere kann Illusion sein. Das Ertasten ist ein Versicherungssinn: Mit der Tastsinnesexploration können wir zweifelsfrei feststellen, dass es eine dreidimensionale Welt außerhalb unseres Körpers überhaupt gibt. Nur sehen oder nur hören führt nicht zu einem Beweis der Existenz einer äußeren Welt.

Was kann also passieren, wenn man längere Zeit darauf verzichten muss?

Das wissen wir nicht. Da müssen wir die Studien nach Corona abwarten. Mir fallen jeden Tag tausend neue Phänomene auf, die mit Corona assoziiert sind. Eltern beobachten jetzt zum Beispiel, dass Vor- und Grundschulkinder daheim eine starke Körperanhänglichkeit zeigen. Es kann sein, dass Kinder durch die Gesamtsituation verunsichert werden und jetzt besonders viel Körperkommunikation brauchen und körperlichen Zuspruch, damit der Stress reduziert wird.

Können Sie sich vorstellen, dass das Immunsystem geschwächt wird, wenn Berührungen fehlen?

Das könnte durchaus sein. Und das wäre eine Tragödie für Leute, die alleine leben und die sowieso schon körperkommunikativen Mangel haben. Berührungsmangel trägt zur Destabilisierung von Menschen bei. Wenn es jemandem psychisch nicht gut geht, wird auch das Immunsystem strapaziert.

Kann man sich beruhigen, indem man sich selbst anfasst?

Sich selber zu berühren, führt nicht zu den Entspannungsreaktionen, die hervorgerufen werden, wenn uns ein anderes Lebewesen berührt. Unser Gehirn registriert, dass wir das sind, die sich anfassen. Damit es wirkt, muss das von jemand anderem ausgehen.

Warum fasst man sich so oft ins Gesicht?

Wir versuchen gerade, das durch weitere Studien noch besser zu verstehen. Offensichtlich versucht unser Gehirn, einen Zustand der Homöostase, also des Gleichgewichts, zu erzeugen. Impulse von außen stören immer wieder das Gleichgewicht unseres Gehirns. Um dieses wiederherzustellen, werden Selbstberührungen ausgelöst. An einem 16-Stunden-Tag kann es 400 bis 800 Mal dazu kommen. Ein einfaches Beispiel: Sie fahren das erste Auto vor einer Ampel. Es wird Grün und Sie bummeln. Dann wird das mit einem Hupkonzert quittiert. Weil dieses Hupen negative Emotionen erzeugt, berühren Sie Ihr Gesicht, bevor Sie losfahren. Sie müssen diesen Ärger erst mal verarbeiten. Das Gehirn inszeniert dazu diese Selbststimulation. Bewusst kann man das nicht herbeiführen, das haben wir untersucht.

Was kann man sonst tun, um sich wieder ins Gleichgewicht zu bringen?

Ich plädiere für handwerkliches Tun: also alles reparieren, was schief hängt, und malern kann man auch mal wieder. Das hat heilsame Effekte. Und Spazierengehen natürlich auch. Nach einer halben Stunde Laufen ist man ein anderer Mensch. Also los geht’s!

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln