Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Katastrophe mit Ansage

Die Explosion im Hafen von Beirut wurde wahrscheinlich durch Material ausgelöst, das seit 2014 ungesichert im Hafen gelagert wurde

  • Von Karin Leukefeld
  • Lesedauer: 4 Min.

»Mir fehlen die Worte, um das hier zu beschreiben. Es ist wie Hiroshima.« Die Stimme von Hassan A. klingt leise am Telefon. Am Abend zuvor, am Dienstag, den 4. August gegen 18:00 Uhr Ortszeit, hatte eine gewaltige Explosion Teile des Hafens von Beirut verwüstet. Die Krankenhäuser von Beirut sind zerstört oder komplett überlastet, Verletzte werden in Kliniken im Norden, in die Bekaa-Ebene und nach Süden gebracht. Die Druckwelle der schweren Explosion zerstörte Häuser im Umkreis von bis zu zehn Kilometern. Mehr als 250 000 Menschen haben laut ersten Angaben ihr Zuhause verloren. Staatspräsident Michel Aoun verhängte eine dreitägige Staatstrauer.

Bei Facebook und Twitter berichten unzählige Einwohner der libanesischen Hauptstadt, es sei wie bei einem Erdbeben gewesen. Hamza T., der mit seiner Familie im 80 Kilometer südlich von Beirut gelegenen Tyr lebt, berichtet »nd«, sie hätten die Detonation gespürt. Der Nachrichtensender Euronews mit Sitz im französischen Lyon berichtete, dem deutschen Geoforschungszentrum GFZ in Potsdam zufolge sei die Erschütterung mit einer Stärke von 3,5 auf der Richterskala notiert worden.

»Aber uns geht es allen gut, niemand ist zu Schaden gekommen«, berichtet Hassan A. weiter. »Nur die Fenster auf der Frontseite und die Glastür am Eingang sind zerstört.« Der junge Mann arbeitet in der Rezeption eines Hotels im Beiruter Stadtteil Hamra, das rund sieben Kilometer vom Explosionsort entfernt liegt. Bilder zeigen die zerstörten Straßen, zertrümmerte parkende Autos in der Nachbarschaft. Unzählige Videoclips kursieren aus allen Teilen der Stadt. »Das ist unsere Wohnung«, ist die ungläubige Stimme einer Frau, während sie mit ihrem Mobiltelefon durch die verwüstete Wohnung irrt. Dann richtet sich die Kamera auf den nahe gelegenen Hafen, wo noch immer Rauch aufsteigt. »Mein Gott, warum, warum?« Die Zerstörung und die für alle gut sicht- und spürbare Explosion im Hafen von Beirut haben die Menschen zutiefst erschüttert.

Erst hatte eine Rauchsäule über dem Hafen auf einen Brand unweit des markanten großen Getreidesilos hingewiesen. Funken blitzten auf, viele dachten an Munition oder Feuerwerkskörper, die in Brand geraten waren. Plötzlich aber dehnte sich eine riesige weiße, kugelförmige Wolke aus, aus deren Mitte eine gewaltige Explosion hervorschoss. Dann stieg eine gigantische Rauchsäule in den Himmel. Etwa paar Sekunden später folgte die gewaltige Druckwelle.

Nur wenig später wurden die Libanesen über soziale Medien aufgefordert, in den Häusern zu bleiben und nicht auf die Straßen zu gehen. »Die Art des Feuers deutet darauf hin, dass die Explosion von Salpetersäure ausgelöst wurde. Bitte bleiben sie im Haus«, hieß in einer Botschaft. Salpetersäure bildet in Verbindung mit Ammoniak das Salz Ammoniumnitrat. Diese hochgiftige und durch Hitzeeinwirkung leicht entzündliche Chemikalie wird für die Herstellung von Düngemittel aber auch von Sprengstoff benutzt.

Der Chef des libanesischen Inlandsgeheimdienstes, Abbas Ibrahim, meldete sich kurz darauf zu Wort. Die Explosion sei möglicherweise durch hochexplosives Material ausgelöst worden, das vor Jahren auf einem Schiff beschlagnahmt und im Hafen gelagert worden war. Noch am Abend bestätigte Ministerpräsident Hassan Diab die Äußerungen von Ibrahim. Seit Jahren seien an dem Ort 2750 Tonnen Ammoniumnitrat gelagert gewesen, sagte Diab. Die Verantwortlichen werde man ausfindig machen und sie »den Preis bezahlen«. Recherchen verschiedener Medien zufolge wurde die hochexplosive Ladung im September 2013 von dem Frachtschiff Rhosus von Batumi in Georgien nach Mozambique gebracht. Angeblich habe das Schiff technische Probleme gehabt, der Kapitän bat im Hafen von Beirut um Hilfe. Die Hafenbehörden hätten das Schiff untersucht und es als seeuntauglich beschlagnahmt. Die Reederei sei Bankrott gegangen und habe sich weder um Mannschaft noch Ladung gekümmert. Die gefährliche Fracht wurde 2014 an Land gebracht und ohne Sicherheitsvorkehrungen gelagert. Wiederholt hatte der Zoll das Transportministerium auf die Gefahr aufmerksam gemacht. Geschehen ist nichts. Die politische Verantwortung in dieser Zeit lag bei den Ministerpräsidenten Tamam Salam und dem 2019 zurückgetretenen Saad Hariri.

Nach mehr als sechs Jahren politischer Gleichgültigkeit hat die gewaltige Explosion in nur wenigen Sekunden Beirut und den Libanon in ein Katastrophengebiet verwandelt. Der Hafen der Hauptstadt, der für die importabhängige Wirtschaft des Libanon ebenso lebensnotwendig ist, wie für Syrien, Irak und Jordanien, liegt in Trümmern.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln