Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Ein Bonus ist nicht genug

Simon Poelchau über die Corona-Gewinne bei der Post

Wann haben Sie das letzte Mal 20 Kilo Hundefutter im Internet bestellt und sich gefreut, dass Sie gleich die doch nicht so hübschen Schuhe vom Onlinehändler Retour geben konnten, als sie das Paket vom Postboten geliefert bekamen? Sicherlich ist es noch nicht so lange her. Schließlich floriert der Onlinehandel dank der Coronakrise. Das freut nicht nur die Onlinehändler, sondern auch die Deutsche Post und ihre Aktionäre. Um knapp ein Fünftel stieg deren Gewinn zwischen April und Juni. Für die Boten hieß das aber noch mehr und schwerer schleppen.

Immerhin versprach der Konzern seinen gehetzten Angestellten einen Coronabonus von 300 Euro. Bei bloßem Applaus für ihren Einsatz während der Pandemie beließ es das Management also nicht. Doch wird das die Beschäftigten sicherlich nicht zufriedenstellen, schließlich arbeiten sie hart und kriegen dafür zu wenig. Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi macht sich schon für Ende des Monats beginnende Tarifverhandlungen bereit. Sie goutiert den Bonus, macht aber zugleich deutlich, dass eine einmalige Sonderprämie nachhaltige Lohnerhöhungen nicht ersetzen kann.

Mal schauen, wie viel materielle Anerkennung die Post ihren Angestellten für ihre Leistung zollen will, wenn es ums Eingemachte geht.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln