Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Leere Appelle an Erdoğan

Peter Steiniger über den Bericht des Europarats zu türkischen Knästen

  • Von Peter Steiniger
  • Lesedauer: 1 Min.

Die Gefängnisse in der Türkei sind gut in Schuss. Auch in punkto Sauberkeit gibt es nichts zu meckern. Dafür sind sie rappelvoll. Denn im Reich von Recep Tayyip Erdoğan sperrt man gern Leute ein. Seine Polizei hilft bei der Überführung der Täter gewohnheitsmäßig mit Schlägen nach. Gegen die Gewalt in staatlichem Gewahrsam soll der Präsident endlich ein »klares und festes Zeichen« setzen, fordert das Komitee gegen Folter des Europarats. Klar und fest ist Erdogans Haltung in der Gewaltfrage bereits. Und der Ruf des türkischen Repressionsapparates ist ja nicht erst seit heute ruiniert. Wenig beeindruckt haben die türkischen Behörden den Report entsprechend zurückgewiesen. Dennoch ist es wichtig, dass solche Berichte vor aller Welt lüften, was sich in der Türkei oder anderswo in Europa verborgen hinter den Mauern der Knäste und auf Polizeiwachen abspielt, sie den Opfern von Misshandlungen und Willkür eine Stimme geben. Wirkliche Veränderungen aber wird es in der Türkei auch auf diesem Feld nicht geben, solange EU-Staaten mit der Politik von Erdogans AKP unter einer Decke stecken. Polizeifolter und Gefängnisstaat sind die nach innen gerichtete Seite der Expansionspolitik des Nato-Partners. Mit dem unseligen PKK-Verbot und Kriegswaffenexporten leistet Deutschland ihm weiter Beihilfe.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln