Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Teuer für Argentiniens Arme

Martin Ling über den Umschuldungspakt mit den Privatgläubigern

Das Schlimmste hat Argentinien abgewendet: eine ungeordnete Zahlungseinstellung auf den Schuldendienst, die das Schuldnerland erfahrungsgemäß teuer zu stehen kommt. Argentinien hat es geschafft, sich mit den hartleibigen Privatgläubigern um die Investmentfonds Blackrock, Ashmore und Fidelity zu einigen. Doch aus den ursprünglich von Buenos Aires geforderten 62 Prozent Forderungsverzicht sind dem Vernehmen nach nur 45 Prozent geworden. Das hört sich nach mehr an, als es ist - auf dem Sekundärmarkt werden argentinische Staatsanleihen unter 40 Cent pro Dollar gehandelt, sprich gut 60 Prozent unter dem Nominalwert.

Argentinien hat sich mit der Einigung vor allem Zeit gekauft, weil der Schuldendienst für die kommenden drei Jahre extrem reduziert werden darf. Eine nachhaltige Lösung des Schuldentragfähigkeitsproblems ist das Ergebnis nicht: Argentinien zahlt weiter, soviel es eben kann, nur später.

Argentinien ist nur eines von vielen Ländern des Globalen Südens, die durch die Corona-Pandemie mehr denn je in Schieflage geraten werden. Es wird von den privaten Gläubigern weiter herausgepresst, was herauszupressen ist. In Argentinien haben sie nur ein wenig nachgegeben, weil es immer noch ein gutes Geschäft ist. Die Zeche zahlen die Armen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln