Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Ausgespielt

Berlin. Bratwurstgeruch liegt in der Luft, die Drehorgel pfeift - man könnte meinen, man sei auf dem Rummel, aber das ist mitnichten der Fall. »Wir haben eine dramatische Situation«, schallt es von der Bühne. Im Anschluss an ein Auto- und Lkw-Korso versammelten sich am Donnerstag 150 Schausteller*innen vor dem Rathaus in Köpenick, um gegen ihr »Berufsausübungsverbot« zu protestieren. 9750 Veranstaltungen der Schaustellerbranche fallen nach eigenen Angaben dieses Jahr aus, 31 800 Beschäftige wurden arbeitslos. »Wir fordern einen vereinfachten Zugang für offene Flächen wie dem Tempelhofer Feld«, sagt Thilo-Harry Wollenschlaeger zu »nd«. Auch der Spreepark müsse eine Option sein. Letztlich will er aber vor allem eines: mehr Einsatz seitens der Politik. Wollenschlaeger ist Chef der Interessensgemeinschaft Berlin-Brandenburgischer Schausteller, die erstmals vom Tourismusverein des Bezirks unterstützt wird. Treptow-Köpenicks Bürgermeister Oliver Igel (SPD) beteuert zwar, es gehe nicht darum, jemanden zu verdrängen. Wollenschlaeger beruhigt das wenig. Er weiß nicht, wie es für die Branche weitergehen soll. Aber: »Die Hoffnung stirbt zum Schluss.« jzi

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln