Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Keine Kanzlerempfehlung

Uwe Kalbe über den Strafenkatalog der Bosbach-Kommission

  • Von Uwe Kalbe
  • Lesedauer: 1 Min.

Armin Laschet will Kanzler werden. Mit seiner verkündeten Kandidatur für den CDU-Vorsitz ist er zu einer vollständig anderen politischen Person geworden. Nichts, keine Maßnahme gegen Corona und kein Besuch eines Flüchtlingslagers wird noch bewertet wie etwa vor zwei Jahren, als er »nur« Ministerpräsident Nordrhein-Westfalens war. Und kein von ihm in Auftrag gegebener Bericht zur Sicherheitsarchitektur seines Landes wird nun nur noch als Landessache betrachtet. Auch der Umgang mit dem Bosbach-Bericht wird plötzlich zu einem Maßstab seiner Kanzlertauglichkeit.

Als Laschet vor zwei Jahren die Kommission beauftragte, galt dies noch nicht. Nun aber gilt es, und man wüsste gern, ob er sich wohlfühlte angesichts des Auswurfs an stockkonservativer und Polizeistaatsmentalität, die sich da am Donnerstag offenbarte. Neue Befugnisse für den Verfassungsschutz, neue Einschränkungen von Bürgerrechten, neue Daumenschrauben in der Flüchtlingspolitik - von Bosbach hatte man genau das erwartet. Aber für Laschet können die Folterinstrumente aus dem antiliberalen Gruselkabinett alles andere als tatsächliche Regierungsempfehlung sein. Man wird sehen - der erschütternde Besuch eines Flüchtlingslagers in Griechenland am Vortag hat hoffentlich den Blick weiten helfen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln