Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Kindheitserinnerungen

Die Hölle Hermann

Sobald ihn jemand erwähnt, rieche ich ihn, schmecke ihn, kotze ihn: Den Hermann-Teig

Von Pula Irmschler

Etwa einmal im Jahr schüttelt es mich. Jemand erwähnt ihn dann, oder ich werde durch etwas an ihn erinnert. Sofort rieche ich ihn, schmecke ihn, kotze ihn, verachte ihn. Es handelt sich um ein Thema, das ich lange nicht anfassen wollte. Zu groß die Angst vor dem Fluch, vor den Konsequenzen, der gesellschaftlichen Ächtung, ja, eventuell sogar dem Tod. Es handelt sich um den Unaussprechlichen. Den Hermann-Teig. »Heute gibt es mal wieder schön Hermann« ist der finsterste Satz vieler Kindheiten und Jugenden. Da wurde er mal wieder aufgetischt … Die zehn Tage, in denen der Teufelsbraten gären sollte, waren schon wieder rum. ZEHN TAGE FREIHEIT UND PURES GLÜCK. Doch dann war er zurück, wie der erste Schultag nach den Ferien oder der komische Auftritt des Vaters bei der Geburtstagsparty.

Liebende Eltern traf grundsätzlich keine Hermann-Schuld. Es war ja der Fluch, an den wir alle glaubten. Den wir nie hinterfragten. Die Pampe, die man wie einen Kettenbrief bei einem Parkpicknick von irgendeinem seltsamen Onkel zugesteckt bekam, den man über drei Ecken kannte, war die Religion vergangener Jahrzehnte. Und die bestand aus Pilzbakterienviren, Hefe und einer Geheimzutat, die - heute weiß man es - der Urin vom Vorbesitzer war. Man musste ihn immer wieder backen, den Hermann, immer wieder backen, immer wieder backen, immer wieder und etwas zurücklegen für das nächste Mal, wenn man ihn wieder backen musste und dann wieder. Backen. Immer schön backen, den Hermann. Back den Hermann! DER HERMANN IST REIF!! HOL IHN RAUS UND BACK DEN HERMANN!!! Wenn man es nicht pünktlich machte, kroch er aus dem Kühlschrank heraus und klopfte des Nachts an die Elterntür und kam ungeladen herein und schrie ihnen ins Ohr: »Es ist wieder so weit, du musst mich backen!« Dann buk man ihn, damit er seine verdammte Giftschnauze hielt.

Man arrangierte sich mit dem Elend, affirmierte teilweise sogar … Weil es nicht anders ging. Ihn zu ignorieren oder gar nicht erst anzunehmen, war verboten. Man versuchte mit ihm zu leben, versuchte ihn zu »verfeinern«, ihn »aufzupeppen«, vielleicht mal mit Schokoüberzug, das schmeckt bestimmt … Ja, das schmeckte, also der Überzug, und der Rest wanderte in den verdammten Müll. Leider hatte man daraufhin sieben Jahre Pech! Wegwerfen war nämlich auch verboten. Wahnsinn, dass jungen Leuten Energydrinks, Zigaretten und Alkopops verboten wurden, der Hermann aber zulässig gewesen sein soll. Was mich angeht: Ich bin abgehauen. Ich habe meine Familie verlassen, die vielleicht noch bis heute am Hermann-Backen ist. Mit anderen Hermann-Aussteigerinnen lebe ich an einem geheimen Ort unter neuem Namen. Und von hier aus kann ich es ja sagen: Verschimmel, Hermann-Teig, stirb, stirb, stirb!

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung