Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Wähler wollen’s wissen

Aert van Riel zu den Debatten über Rot-Rot-Grün

  • Von Aert van Riel
  • Lesedauer: 2 Min.

In einem wichtigen Punkt muss man den Bundesvorsitzenden von SPD und Linkspartei recht geben. Sowohl Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans als auch Katja Kipping und Bernd Riexinger haben in der jüngsten Vergangenheit die Notwendigkeit von sozial-ökologischen Veränderungen betont. Der Klimawandel stellt die Gesellschaften weiterhin vor große Herausforderungen. Dabei müssen soziale und ökologische Fragen zusammen gedacht werden. Lösungen sind in diesem Bereich am ehesten möglich, wenn SPD, Linkspartei und Grüne nach der nächsten Bundestagswahl im Herbst kommenden Jahres zusammenarbeiten. In der FDP und in den Unionsparteien sitzen hingegen viele Politiker, die diversen Wirtschaftslobbyverbänden nahestehen. Sie wollen keine ambitionierte Klimapolitik. CDU und CSU haben in der Großen Koalition zudem dafür gesorgt, dass weniger Menschen von sozialdemokratischen Projekten wie dem Mindestlohn und der Grundrente profitieren als ursprünglich geplant war.

Die Annäherung von Linkspartei und SPD, die Kipping und Walter-Borjans nun in Interviews angedeutet haben, wäre also auf den ersten Blick keine Überraschung. Doch zwischen den Parteien gibt es nicht nur Gemeinsamkeiten. So ist die SPD-Bundestagsfraktion nach wie vor der Auffassung, dass die Bundeswehr im Ausland einen wichtigen Beitrag zur weltweiten Sicherheit leistet. Das sehen zumindest teilweise auch die Grünen so. Offizielle Forderung der Linkspartei ist hingegen, dass alle deutschen Soldatinnen und Soldaten aus den Auslandseinsätzen zurückgezogen werden sollten. Über diese Differenzen muss in den kommenden Monaten offen diskutiert werden. Das gebietet auch der Respekt vor den Wählerinnen und Wählern. Die wollen nämlich vor der Wahl wissen, woran sie sind.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln