Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Hört auf diese Menschen!

Die Demonstranten im Libanon wissen schon selbst, was ihr Land braucht, meint Philip Malzahn

  • Von Philip Malzahn
  • Lesedauer: 1 Min.

Es ist eine Unverschämtheit, wie die internationale Politik mit den Bedürfnissen der Libanesen umgeht. Seit Jahren zerfällt die Wirtschaft; seit Jahren droht der instabile Frieden zu brechen. Und nun, wo ein vermeidbarer Unfall schlagartig die ganze Korruption, Misswirtschaft und damit einhergehende Wut ans Tageslicht gebracht hat, die sich seit Jahren, gar Jahrzehnten anstaut, halten Politiker wie Emmanuel Macron große Reden: »Die Zukunft des Libanons wird jetzt entschieden.« Gemeint sind die circa 250 Millionen Euro, die man schicken will. Eine lächerliche Summe im Vergleich zu den Milliarden, die man bräuchte - nicht zuletzt deshalb, weil man durch Sanktionen den Notstand überhaupt mitverursacht hat.

Auf der anderen Seite wettert der Iran in ebenso unverschämter Weise gegen diese Sanktionen und ignoriert, wie er selbst Hass, Korruption und damit die Zerrissenheit im Land begünstigt. Wie er Waffen und Geld hineinspült, um jene zu ermächtigen, die alle ausbluten lassen, die nicht zu ihnen gehören. Im Libanon gibt es schon seit letztem Herbst Proteste. Eine zentrale Forderung: Politik, bei der die Menschen selbst im Mittelpunkt stehen. Nicht ihre Religion oder gesellschaftlicher Stand. Das, und nur das, ist die Lösung.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln