Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Weiter Weg zur Mülltonne rechtfertigt Mietminderung

Alles Müll oder was?

Eine überfüllte Mülltonne ist kein Grund, die Miete zu mindern. Steht die Tonne zu weit vom Haus entfernt, schon. Stellt der Vermieter die Mülltonnen an einem anderen Ort auf, kann das eine Mietminderung rechtfertigen. Das gilt zumindest dann, wenn sich der Weg zum Müllplatz für die Mieter deutlich verlängert. Denn das sei durchaus als Mangel zu bewerten, entschied das Amtsgericht Berlin-Köpenick (Az. 6 C 258/12).

In dem verhandelten Fall waren die Mülltonnen eines Hauses auf dem Nachbargrundstück aufgestellt. Der Grundstücksbesitzer verlangte dann jedoch von der Vermieterin eine Gebühr von 10 000 Euro dafür. Diesen Betrag wollte die Frau nicht zahlen und stellte die Mülltonnen an anderer Stelle auf. Dadurch verlängerte sich allerdings der Weg für eine Mieterin. Statt 85 musste sie 165 Meter zurücklegen. Daher minderte sie die Miete. Zu Recht, so die Richter. Der längere Weg rechtfertige eine Minderung um 2,5 Prozent. Allerdings dürfe die Mieterin nicht auf Mängelbeseitigung hoffen. Denn der Vermieterin könne es nicht zugemutet werden, die geforderten 10 000 Euro zu zahlen, um die Mülltonnen am ursprünglichen Ort aufzustellen.

Mülltonnen immer voll

Zu den Pflichten des Vermieters gehört auch, Mülltonnen in ausreichender Zahl bereitzustellen. Sind diese mal wieder überfüllt, trägt der Vermieter die Verantwortung. Mit der Zahl der Tonnen steigen jedoch auch die Kosten für die Mieter.

Als Mieter ärgert man sich, wenn man den Müll runterbringt und mal wieder alle Mülltonnen voll sind. Falls dies häufiger passiert, sollte man sich an den Vermieter wenden, rät der Eigentümerverband Haus & Grund Deutschland. Der muss grundsätzlich dafür Sorge tragen, dass immer ausreichend Mülltonnen zur Verfügung stehen. Ob er zur Abhilfe größere oder mehr Müllbehälter zur Verfügung stellt, steht in seinem Ermessen.

Sollte der Vermieter trotz ständiger Überfüllung keine Maßnahmen ergreifen, dann kann der Mieter unter Umständen die Miete kürzen.

Wichtig zu wissen: Durch die Bereitstellung größerer oder mehrerer Abfalltonnen, fallen auch höhere Entsorgungskosten an, die in der Regel von allen Mietern über die Betriebskosten getragen werden. Mieter sollten also darauf achten, dass sie keine unnötigen Müllbehälter bei dem Vermieter beantragen.

Sollten zu viele Mülltonnen vorhanden sein, können Mieter den Vermieter auffordern, diese zu beseitigen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln