Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Gedenkpolitik auf dem Prüfstand

Josefine Körmeling über das Erinnern an den Anschlag von Hanau

  • Von Josefine Körmeling
  • Lesedauer: 1 Min.

»Die Stadt muss zu einer Normalität zurückkehren können«, schrieb jüngst der hessische CDU-Abgeordnete Heiko Kasseckert zum Umgang mit der Erinnerung an die rassistischen Morde in Hanau. Der Anschlag dürfe nicht aus dem städtischen Gedächtnis verschwinden - aber eine Gedenktafel auf dem Friedhof sei vielleicht angemessener als im Stadtzentrum.

Kasseckert trifft mit seiner Forderung, das Gedenken vom Marktplatz zu verbannen, wo seit dem Anschlag mit Bildern und Blumen an die grausame Tat erinnert wird, einen Nerv der politischen Debatte zu rassistischer Gewalt: Auch konservative Politiker*innen haben erkannt, dass es ein Problem gibt. Doch wirkliche Veränderungen sind nicht gewünscht.

In welche Normalität will man also zurückkehren? Eine, die auf der Verharmlosung rassistisch motivierter Gewalt zu »Einzeltaten« aufbaut? In der zu polizeilichem Rassismus gar nicht erst geforscht wird, da dieser verboten, ergo nicht existent ist? Nein, das kann nicht das Ziel sein. Es gilt vielmehr, Diskriminierung durch konstante Thematisierung auszuhebeln und eine neue Normalität zu schaffen. Die unermüdliche Erinnerungsarbeit, die verschiedene Initiativen seit dem Anschlag in Hanau leisten, bildet dafür einen wichtigen Baustein und darf nicht an den Rand gedrängt werden.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln