Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Ideologie statt Problemanalyse

Jana Frielinghaus zum Antisemitismusbericht des Verfassungsschutzes

  • Von Jana Frielinghaus
  • Lesedauer: 1 Min.

Der so irrationale wie gezielt geschürte Hass auf Juden hat Europa über Jahrhunderte geprägt. Die perfideste und mörderischste Gestalt nahm er im Hitler-Reich an. Unfassbar, dass er in den Köpfen so vieler Deutscher bis heute in verschiedensten Formen virulent ist. Wenn er dann im neuen »Lagebild« des Verfassungsschutzes weitgehend auf ein Problem der »Ränder« der Gesellschaft reduziert wird, kommt das seiner Verharmlosung gleich.

Der Inlandsgeheimdienst betreibt zudem im Verein mit anderen Institutionen des Bundes die Diffamierung linker - und jüdischer - Kritik etwa an der Besatzungspolitik der rechten Regierung Israels. Bereits in der Einleitung des Berichts wird betont, auch Juden könnten Antisemiten sein. Andererseits spricht die Behörde jene Teile der »Neuen Rechten« vom Antisemitismusvorwurf frei, die die Politik Tel Avivs bejubeln und sich als Freunde Israels in Szene setzen. All das wirkt absurd, zumal der Verfassungsschutz selbst auch vor positiver Diskriminierung und vor der Betrachtung von Juden als »isolierbare Gruppe« warnt. Zugleich werden Personen unter Verdacht gestellt, die zum Beispiel monieren, dass das Kabinett Netanjahu dem »jüdischen Charakter« des israelischen Staates und damit Ausgrenzung und Marginalisierung anderer Gruppen Verfassungsrang gegeben hat.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln