Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Der Fluch der bösen Tat

Peter Steiniger zum explosiven Streit um Erdgas im Mittelmeer

  • Von Peter Steiniger
  • Lesedauer: 1 Min.

Erdogan lässt die Muskeln spielen: Unter dem Begleitschutz von Kriegsschiffen spürt das türkische Forschungsschiff »Oruc Reis« nach Gasvorkommen unter dem Meeresboden im Seegebiet des EU-Landes Griechenland. Athen lässt seinerseits Marineeinheiten vor der Küste der griechischen Insel Katellorizo patrouillieren, wo die Griechen eine Ausschließliche Wirtschaftszone besitzen. Ein historischer Konflikt droht wieder aufzuleben, könnte in einen kriegerischen Konflikt beider Nato-Partner münden. Athen hat einen Pakt mit dem autoritären Regime in Ägypten geschlossen, der den Ansprüchen der Türkei auf das Seegebiet im östlichen Mittelmeer entgegentritt. Auch Israel und die Großmächte pokern mit. Ein gefährliches Spiel.

Die Türkei spielt alle Seiten gegeneinander aus und die EU ließ scharfen Worten bisher nur zahme Sanktionen folgen. Beide Seiten sind sich schließlich verbunden. Ankara weiß um seine Bedeutung, nicht zuletzt als Damm gegen Migration. Internationales Recht, das hier greifen sollte, darf die Türkei mit dem Anschluss von Nordzypern schon seit 1974 beugen. Der Konflikt verdeutlicht, dass der auf Konkurrenz um die natürlichen Ressourcen des Planeten und auf grenzenloses Wachstum gegründete Öl- und Gas-Kapitalismus die Lebensgrundlagen der Menschheit ungebremst angreift.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln