Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Hire and Fire an der Börse

Für Kurt Stenger lassen die Änderungen der Dax-Regeln tief blicken

  • Von Kurt Stenger
  • Lesedauer: 1 Min.

Ein Ex-Dax-Vorstand, der vom BKA via »Aktenzeichen xy ungelöst« gesucht wird; Ministerien, die auf Fragen über Verbandelungen mit einer offenbar kriminellen Konzernführung ausweichend oder gar nicht antworten; staatliche Geldwäschefahnder, die Hinweise nicht an die Justiz weitergeben. Die Vorgänge um die Finanzfirma Wirecard sind wirklich einmalig.

Peinlich ist der Skandal auch für die Frankfurter Börse, die das dubiose Unternehmen einst in die erste Aktienliga aufnahm. Besondere Transparenzpflichten müssten Dax-Firmen dafür erfüllen, tönen die Betreiber von Deutschlands wichtigstem Finanzplatz gerne. Wirecard hat das Gegenteil bewiesen. Doch statt nun die Regulierung zu verschärfen, um im Vorfeld Betrüger ausfindig zu machen, setzt die Deutsche Börse auf das Deregulierungsprinzip des Hire and Fire. Insolvente Unternehmen werden sofort aus dem Dax geworfen. Dies lässt tief blicken: Die Börsianer gehen nicht mehr davon aus, dass Wirecard ein Einzelfall bleibt. Und Betrüger lässt man gewähren, bis sie auffliegen.

Offenbar möchte die Börse keinen potenziellen Kunden mit zu strengen Regeln verschrecken und denkt nur an Umsatzmaximierung. Während Dax-Konzerne längst zumindest über Unternehmensverantwortung parlieren, ist die Börse selbst davon weit entfernt.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln