Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Stand-up Paddle

Ist es Surfen oder ist es Paddeln?

Die Weltverbände der Surfer und Kanuten streiten sich, wer das Sagen in der Boom-Sportart Stand-up-Paddle haben soll. Der Sportgerichtshof entschied: Der eine mehr, der andere aber auch!

Von Jirka Grahl

Es gibt Urteile, die sorgen für geordnete Verhältnisse. Und es gibt welche, die Unklarheiten noch einmal zementieren - so eines, wie es der Internationale Sportgerichtshof CAS vor einer Woche in Lausanne gefällt hat: Im seit Jahren schwelenden Streit, welchem internationalen Sportverband denn nun die Boom-Sportart Stand-up-Paddle (SUP) zuzurechnen ist, hat der CAS entschieden: In olympischen Belangen wird künftig die International Surfing Association (ISA) als internationaler Verband für die Stehpaddler zuständig sein.

Doch der Weltverband der Wellenreiter ist keinesfalls der klare Gewinner: Die drei CAS-Richter (ein Schweizer, ein US-Amerikaner, ein Brite) haben nämlich der konkurrierenden Internationalen Kanuföderation ICF das Recht zugesprochen, weiterhin eigene Wettbewerbe auszurichten. Den Antrag der International Surfing Association, als alleiniges Leitungsorgan für SUP auf Weltebene anerkannt zu werden, lehnte das Sportschiedsgericht ab. Es betonte, dass die Kanuten weiterhin »berechtigt« seien, »alle Arten von SUP-Aktivitäten außerhalb der olympischen Bewegung durchzuführen«. Und noch ist das Stand-up-Paddeln nicht olympisch, das könnte frühestens 2028 passieren.

Wer hat die älteren Rechte?

Vor allem für die Athleten, die SUP als Wettkampfsport betreiben wollen, ist das Urteil ein Problem. Denn vorerst werden sowohl die Kanuten als auch die Surfer weiterhin ihre Weltmeisterschaften ausrichten dürfen. Die International Surfing Association tut das bereits seit 2012, als die ersten Welttitelkämpfe in Lima (Peru) stattfanden, und behauptet deshalb wohl nicht ganz zu Unrecht, die älteren Rechte am SUP zu haben.

Die Kanuten hingegen haben ihr Herz fürs »Suppen« (so nennen die Sportler in Deutschland das Stehpaddeln) später entdeckt: Erst 2015 meldeten sie international Begehrlichkeiten an, 2018 schließlich sollte eine erste ICF-Weltmeisterschaft in Portugal stattfinden. Der nationale portugiesische Surfverband konnte dies per Gerichtsbeschluss verhindern - eine Eskalation im Streit zwischen ISA und ICF.

Zu diesem Zeitpunkt hatte das Schiedsgerichtsverfahren vor dem Internationalen Sportgerichtshof CAS bereits begonnen, insofern argumentierte der portugiesische Surfverband durchaus konsequent, als er Rechtsmittel einlegte und die WM per einstweiliger Verfügung verhinderte.

WM im zweiten Anlauf

Die verärgerte ICF musste stattdessen erneut Anlauf nehmen, schaffte es schließlich, 2019 die erste eigene SUP-WM im chinesischen Quingdao auszurichten - kurzfristig angesetzt als offener Wettbewerb, weswegen zwar viele schwache chinesische Starter dabei waren, aber auch genügend Supper aus der absoluten Weltspitze. Die ersten Titelkämpfe des Weltkanuverbandes gelten unterm Strich als sehr gelungene Veranstaltung.

Und wie soll es nach dem CAS-Urteil weitergehen? Die Athleten wollen auch künftig an Wettkämpfen beider Verbände teilnehmen. »Das wünschen sich allein schon unsere Sponsoren«, sagt Valentin Illichmann, deutscher Meister in der Disziplin Wildwasser. Der 21-Jährige SUP-Profi aus München ist seit Langem sowohl im Deutschen Wellenreiter-Verband (DWV) als auch im Deutschen Kanu-Verband (DKV) organisiert und startet bei beiden Verbänden. »Ich muss aber sagen, dass ich es schon begrüße, dass die ISA den Zuschlag für SUP bei Olympia bekommen hat«, sagt Illichmann, der als Athletensprecher beim DWV fungiert. »Für mich liegt der Ursprung des SUP klar im Surfen.«

Prinzipiell gilt, dass Länder mit langer Küstenlinie und Wellenreit-Tradition in Sachen SUP den Weltsurfverband unterstützen: Spanien, Portugal, USA (die ISA hat ihren Sitz in San Diego), Australien oder Argentinien. Sie sehen SUP naturgemäß bei den Surfern angesiedelt. Länder mit weniger Surf-Begeisterung oder schlicht fehlendendem Ozeananschluss neigen indes eher dazu, SUP dem Kanu zuzuordnen - ist doch das Paddel neben dem Board das bestimmende Sportgerät beim SUP. Die nächste Weltmeisterschaft unter Leitung der Kanuten findet 2021 in Ungarn auf dem Balaton statt.

Nicht einfacher wird die Gemengelage dadurch, dass die Profis auch noch in der APP World Tour antreten - eine kommerzielle Rennserie, die wiederum mit der ISA verbandelt ist. Stand-up-Paddle ist eine neue Sportart, es gibt viel Wildwuchs. Etliche versuchen, eigene Wettkampfserien zu kreieren, mancherorts aus reinem Enthusiasmus, anderenorts auch in der Hoffnung, gutes Geld damit zu verdienen.

Der SUP-Boom hat Begehrlichkeiten geweckt. Die am schnellsten wachsende Wassersportart kann weltweit auf riesige Zuwachszahlen verweisen, vor allem im Freizeitsport. Allein in Deutschland sind 2020 schon 300 000 Bretter verkauft worden, wobei erst die aufblasbaren Boards für echte Massentauglichkeit gesorgt haben. Manch darbenden deutschen Kanuverein hat SUP vor dem Ende bewahrt.

Die Chance für etwas Neues

Beide Weltverbände mühten sich nun, das kaum für Klarheit sorgende CAS-Urteil jeweils zum eigenen Sieg umzudeuten: die ISA, weil sie bei einer Olympiateilnahme das Sagen hätte und sich damit als Nummer eins in Sachen SUP sieht; die ICF indes, weil sie weiterhin Wettbewerbe ausrichten darf und die Surfer »keinesfalls einen Alleinvertretungsanspruch« haben.

Womöglich könnten sich die zerstrittenen Weltverbände in Deutschland abgucken, wie man das Problem löst: Hier haben sich der Deutsche Wellenreiter-Verband, der Deutsche Kanu-Verband und die kleine SUP-Interessenvertretung GSUPA zusammengeschlossen, um gemeinsam Wettkämpfe zu organisieren und den Sport weiterzuentwickeln. Seit Jahren schon arbeiten hier Surfer, Kanuten und SUP-Puristen gut zusammen. »Das könnte doch ein Modell auch für die Weltsportverbände sein«, findet Steven Bredow, SUP-Referent beim DKV. »Es ist jetzt alles offen«, glaubt auch Peter Rochel, Vizepräsident des DWV. »Allein die Möglichkeit, die Kanu-Wildwasserstrecken mit dem Wellenreitsport zu kombinieren - es wäre fantastisch! Das ist eine echte Chance.«

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung