Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Gegen die Meister des Krieges

Aktionskonzert der Gruppe Lebenslaute beim Rüstungskonzern Rheinmetall

  • Von Peter Nowak
  • Lesedauer: 3 Min.

Am Montagmorgen mussten Beschäftigte des Rüstungskonzerns Rheinmetall in ihrer Zentrale im niedersächsischen Unterlüß längere Wege auf sich nehmen, um zur Arbeit zu gelangen. Denn insgesamt fast 100 Musiker der Gruppe Lebenslaute hatten bereits ab 5.40 Uhr unter dem Motto «Mit Klang und Schall - entwaffnet Rheinmetall» mit insgesamt rund 50 Autos alle vier Hauptzugänge der Waffenfabrik blockiert.

Einmal jährlich spielen die Künstler*innen von Lebenslaute überwiegend klassische Musik in Chor- und Orchesterstärke an Orten, an denen dies nicht erwartet wird. In den letzten Jahren traten sie unter anderem an Truppenübungsplätzen, Abschiebeflughäfen und Raketendepots auf, um unter anderem gegen Militarisierung und menschenunwürdige Behandlung Geflüchteter zu demonstrieren. Im vergangenen Jahr protestierten sie vor dem Erstaufnahmelager für Geflüchtete in Nostorf-Horst in Mecklenburg-Vorpommern («nd» berichtete). Anders als 2019, als Musiker*innen nach ihrem Konzert eingekesselt wurden und ihre Personalien abgeben mussten, hielt sich die Polizei in Unterlüß zurück.

Um 10.30 Uhr fanden sich die Musiker*innen in der Nähe des Haupteingangs des Sitzes von Rheinmetall Defence ein. Um elf Uhr begann die Protestaktion in Form eines zweistündigen Konzerts vor rund 100 Zuhörern. Aufgeführt wurde unter anderem Bob Dylans Song «Masters of War». Lebenslaute-Sprecherin Cornelia Weigel wies in einem Redebeitrag darauf hin, dass Rheinmetall in Unterlüß «Waffen und Munition sowie Komponenten für Panzer» produziert. «Hier betreibt er Europas größtes privates Waffentestgelände und macht Milliardengeschäfte mit dem Tod», fügte sie hinzu.

«Darthulas Grabgesang» von Johannes Brahms widmeten die Musiker*innen den während der Nazizeit im Außenlager Tannenberg des KZ Bergen-Belsen inhaftierten 900 jüdischen Frauen, die in Unterlüß Rüstungsgüter herstellen mussten. «Die Zwangsarbeiterinnen bei Rheinmetall wurden misshandelt und getötet. Wir unterstützen Initiativen, die eine ungeschminkte Erinnerungskultur erschaffen wollen», erklärte Markus Beyer von Lebenslaute.

Bereits im September 2019 hatten Antimiliarist*innen aus der ganzen Republik im Rahmen eines Aktionscamps in Unterlüß einen Mahn- und Gedenkweg errichtet, um der Frauen zu gedenken, die für Rheinmetall schuften mussten. Sie waren bei der Aktion von Anwohner*innen teilweise massiv beschimpft worden. Die Tafeln mit Informationen zu den KZ wurden zerstört.

Die Lebenslaute-Aktivist*innen blieben von Beschimpfungen verschont. Allerdings gab es auch keinen nennenswerten Kontakt mit Anwohner*innen. «Einige hupten während der Blockade oder riefen, sie wollten in Ruhe ihre Arbeit machen», sagte Cornelia Weigel gegenüber «nd».

Ein in der Umgebung aufgehängtes Plakat, auf dem die Gruppe zum Konzert einlud, war indes mit einem Spruch überklebt worden: «Es kann der Bravste nicht in Frieden leben, wenn es dem bösen Nachbarn nicht gefällt. Deshalb: Willst du in Frieden leben, sei bestmöglich auf einen Krieg vorbereitet. Und dafür brauchen wir Rheinmetall.» «Lebenslaute hofft, sein diesjähriges Publikum vom Gegenteil überzeugt zu haben. »Rheinmetall dient nicht unserer Verteidigung«, erklärte Cornelia Weigel mit Blick auf diese Reaktion.

Sie hofft, mit der Aktion am Montag auch einige Kritiker*innen überzeugt zu haben. Die stellten sich allerdings nicht der Diskussion, obwohl es dazu genügend Möglichkeiten gegeben hätte. Denn vor einem unangemeldeten Konzert am Sonntagabend hatte Lebenslaute bereits am Samstag eine musikalische Darbietung im Bürgerpark von Unterlüß gegeben. Diese Doppelstrategie gehört zum Konzept der Initiative. Neben einer offiziell angemeldeten Aktion gibt es eine spontane, mit der die Künstler*innen darauf hinweisen wollen, dass der Widerstand gegen Waffenschmieden wie Rheinmetall ein breiter zivilgesellschaftlicher sein müsste.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln