Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Hennig-Wellsow: weibliche Linken-Doppelspitze »charmante Idee«

Vorsitzende der Thüringer Linken äußert sich zur Zukunft der Parteiführung

  • Lesedauer: 2 Min.

Erfurt. Die Vorsitzende der Linken in Thüringen, Susanne Hennig-Wellsow, kann sich ein Frauen-Duo an der Spitze der Bundespartei gut vorstellen. »Eine weibliche Doppelspitze ist eine charmante Idee für die Linke im Jahr 2021«, sagte sie dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). »Man muss über dieses Konstrukt nachdenken.« Zunächst müssten sich allerdings die Parteivorsitzenden äußern, wie sie sich ihre politische Zukunft vorstellen, betonte Hennig-Wellsow. »Erst dann geziemt es sich, über Personalfragen zu reden.«

Über eine eigene Kandidatur mache sie sich jetzt keine Gedanken, sagte die 42-Jährige dem RND: Sie habe in Thüringen genug zu tun, so Hennig-Wellsow. »Wir haben im April einen Ministerpräsidenten zu verteidigen.« Dann findet in Thüringen eine Neuwahl des Landtages statt. In der »Süddeutschen Zeitung« hatte es zuvor geheißen: »Maßgebliche Leute im Parteivorstand machen sich für eine zukunftsgewandte weibliche Doppelspitze aus Wissler, 39, und der thüringischen Landesvorsitzenden Susanne Hennig-Wellsow, 42, stark.«

Beim Parteitag der Linken im November in Erfurt soll auch die Parteispitze neu gewählt werden. Die beiden Vorsitzenden Katja Kipping und Bernd Riexinger, die acht Jahre im Amt sind, haben bisher nicht erklärt, ob sie erneut antreten wollen. Sie werde erst zwei Monate vor dem Parteitag ihre Entscheidung kundtun, sagte Kipping jüngst den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Die Entscheidung sei allerdings bereits im Frühjahr gefallen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln