Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Trump ist »eine Bedrohung für unsere Demokratie«

Nominierungsparteitag der Demokraten hat begonnen

  • Lesedauer: 2 Min.

Milwaukee. Beim Parteitag der US-Demokraten hat der linke Senator Bernie Sanders seine Anhänger aufgerufen, im November für Präsidentschaftskandidat Joe Biden zu stimmen und Amtsinhaber Donald Trump abzuwählen. »Diese Wahl ist die wichtigste in der jüngeren Geschichte dieses Landes«, sagte der frühere Präsidentschaftsbewerber am Montagabend (Ortszeit) in einer Videoansprache. Notwendig sei eine nie dagewesene Bewegung aus Menschen, die für »Demokratie und Anstand« kämpfen - und gegen »Gier, Oligarchie und Autoritarismus«.

Trump sei »eine Bedrohung für unsere Demokratie«, sagte Sanders. »Die Zukunft unserer Demokratie steht auf dem Spiel. Die Zukunft unserer Wirtschaft steht auf dem Spiel. Die Zukunft unseres Planeten steht auf dem Spiel. Wir müssen uns vereinen, Donald Trump besiegen und Joe Biden als nächsten Präsidenten und Kamala Harris als nächste Vizepräsidentin wählen.« Sanders warnte, Trump sei nicht nur nicht in der Lage, die zahlreichen Krisen zu bewältigen, er führe die USA zudem auf den Pfad der Autokratie.

Die Linken-Ikone Sanders war im Rennen um die Präsidentschaftskandidatur der Demokraten Bidens härtester Rivale gewesen. Der 78-Jährige warf schließlich im April das Handtuch und machte damit den Weg für Bidens Präsidentschaftskandidatur frei.

Viele linke Wähler, insbesondere jüngere, haben aber Vorbehalte gegen Biden: Ihnen gehen die Vorschläge des Mitte-Politikers nicht weit genug, etwa in der Gesundheitspolitik. Der frühere Vizepräsident ging deswegen auf den progressiven Parteiflügel zu und übernahm mehrere von dessen Vorschlägen. Agenturen/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln