Werbung

KZ-Gedenkstätte in Barth beschädigt

Unbekannte zerstören Gehwegplatten und beschädigen Gedenktafeln

  • Lesedauer: 1 Min.
Barth. Unbekannte haben die Gedenkstätte für eine Außenstelle eines NS-Konzentrationslagers in Barth (Vorpommern-Rügen) beschädigt. Wie eine Polizeisprecherin am Dienstag sagte, hat der Staatsschutz inzwischen Ermittlungen wegen »gemeinschädlicher Sachbeschädigung« aufgenommen. Die Täter seien flüchtig, hieß es.

Polizisten hatten die Zerstörungen am Montagabend auf einer Kontrollfahrt entdeckt. Rechtsextreme Losungen wurden nicht gefunden.

Nach ersten Erkenntnissen haben die Täter Gewegplatten aus einer Treppe genommen und diese zerschlagen. Mit den Bruchstücken wurden mehrere Gedenkplatten an einem Mahnmal beworfen, die aus Messing und Stahl gefertigt sind. Von diesen acht Metalltafeln, die an dem 19 Meter langen Mahnmal befestigt sind, wurden sechs zerschrammt und anderweitig beschädigt.

Das Gelände der früheren KZ-Außenstelle im Süden von Barth, wo früher tausende Kriegsgefangene und Häftlinge im Flugzeugbau arbeiten mussten, ist nicht mit einem Zaun gesichert. Der Tatzeitraum wurde mit 14. bis 17. August angegeben.

Der reine Sachschaden wurde von der Polizei auf etwa 1500 Euro geschätzt. In dem Lager waren nach Angaben der Stadt Barth von 1943 bis 1945 rund 7000 Menschen inhaftiert. Nach Kriegsende wurde auch ein Massengrab mit mehr als 100 Toten in dem Ort gefunden, die aus dem Lager stammten. Die Gedenkstätte war 1966 eingerichtet worden. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln